Sektor Energie



Felix Leuschner December 17, 2. So können zum Beispiel Techniker, Juristen, Finanzexperten und Einkäufer ein gemeinsames Buying Center bilden und ihr jeweiliges Fachwissen einbringen. Teilweise klaffen Status-Quo und Erwartungen noch etwas auseinander.

Hier geht Ihnen ein Licht auf


Gold oder Zinn können den Förderländern wirtschaftlichen Wohlstand bescheren. Sie können jedoch auch zu gewaltsamen Konflikten um die Gewinnung und Vermarktung der endlichen Ressourcen führen. Auch die Rohstoffindustrie selbst kann bei der Finanzierung oder Unterstützung bewaffneter Gruppen in den Förderländern eine Rolle spielen.

Beispiele sind die Diamantenproduktion in Sierra Leone im Zusammenhang mit dem dortigen Bürgerkrieg oder die Gewinnung des Erzes Coltan und die bewaffneten Konflikte im Ostkongo. Für Betriebe gewinnen Konfliktressourcen immer mehr an Bedeutung, da ihre Verwendung einerseits zu Imageproblemen führt und andererseits in der Produktion zunehmend Gegenstand rechtlicher Regelungen ist.

Das Gesetz wurde ursprünglich zur Regulierung des Finanzmarktes als Reaktion auf die Finanzkrise des Jahres geschaffen. Im Rahmen der Offenlegungspflichten müssen die Unternehmen aufzeigen, ob die genannten Ressourcen in ihrem Produktionsprozess verwendet werden.

Die Regelungen gelten nicht, wenn die Rohstoffe zwar im Produktionsprozess, nicht aber im Produkt selbst Anwendung finden. Wenn beide Kriterien zutreffen, müssen die Betriebe den Berichtspflichten nachkommen. Die Ergebnisse aus den Offenlegungs- und den Berichtspflichten müssen von den Firmen im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden. Da das Gesetz jedoch auch Anforderungen an die Lieferkette dieser Betriebe stellt, kann es indirekt auf ausländische Unternehmen wirken, wenn die Betriebe Zulieferer oder Sublieferanten für die betreffenden amerikanischen Firmen sind.

Wann treten die Regelungen erstmals in Kraft? Dabei soll Bezug auf alle Produkte genommen werden, die im Jahr hergestellt wurden.

Die Regelungen beziehen sich immer auf die Produkte des vorangegangenen Jahres. März einen Verordnungsentwurf zu Konfliktmineralien vorgeschlagen. Diese beinhalten die Vermeidung von negativen Auswirkungen in den Gebieten, aus denen die Mineralien importiert werden. Ausgenommen von der Selbstzertifizierung sind Betriebe, welche die Rohstoffe nicht direkt, sondern indirekt über Produkte importieren, die Zinn, Tantal, Wolfram oder Gold enthalten z. Dabei ist Kritik bezüglich des freiwilligen Charakters der Selbstverpflichtung laut geworden.

In einer öffentlichen Anhörung werden die verschiedenen Standpunkte gehört. Der Gesetzentwurf wird daraufhin vermutlich von der Europäischen Kommission in einigen Punkten angepasst werden. Die Basis-Lizenz für kleinere Unternehmen, die zur Beantwortung einer Kundenanfrage dient, ist kostenfrei. Solche Zusammenschlüsse zum Umgang mit Konfliktmineralien existieren sowohl auf Länder- als auch auf Unternehmensebene sowie in Form von Multi-Stakeholder Organisationen.

In einer Lieferantendatenbank werden alle potenziellen Lieferanten einer bestimmten Warengruppe in einer Datenbank aufgelistet. Dabei empfiehlt es sich neben der Anführung des Ansprechpartners auch die jeweilige Lieferantenbewertung abzubilden. Durch die Erwähnung der Spezialisierung des Lieferanten wird eine zielgenaue Suche der benötigten Leistung erleichtert.

Des Weiteren spielen strategische Entscheidungen eine Rolle. Unter einer Lieferantenintegration ist die Intensität der Zusammenarbeit und des Informationsaustausches zwischen einem Lieferanten und einem Kunden zu verstehen. Ein hoher Grad der Lieferantenintegration leitet in der Regel Kostenreduktionen, beispielsweise durch eine gesteigerte Transparenz, ein. Allerdings geht eine intensive Lieferantenintegration auch mit einer hohen Lieferantenabhängigkeit einher, da die Wechselkosten zu einem anderen Lieferanten steigen.

Die Lieferantenklassifizierung ist ein Folgeschritt der Lieferantenbewertung und dient der Einordnung der Lieferanten in Leistungsklassen auf Grundlage der Lieferantenbewertung, der strategischen Bedeutung des Lieferanten sowie des Beschaffungsvolumens.

Die Identifizierung der strategischen Bedeutung einzelner Lieferanten dient der Entwicklung von Kooperationen und strategischen Partnerschaften entlang der Supply Chain. Wird einem Käuferunternehmen die Möglichkeit eingeräumt, die erhaltene Ware erst einige Tage nach Erhalt zu bezahlen, so wird diesem durch den Lieferanten ein Lieferantenkredit gewährt.

Die Eigenschaft des Lieferantenkredits für das Käuferunternehmen ist die eines Kredites zur Überbrückung des Zeitraums zwischen der Beschaffung und dem Verkauf der Ware. Ein Lieferantenkredit stellt somit für das liefernde Unternehmen eine Forderung aus Lieferungen und Leistungen und für das Käuferunternehmen eine Verbindlichkeit aus Lieferungen und Leistungen dar.

Dieser Anreiz nenne sich Skonto. Das Lieferantenmanagement dient der aktiven Gestaltung, Steuerung und Entwicklung der Zusammenarbeit mit einem Lieferanten. Neben diesen operativen Zielen sind ebenso strategische Ziele von Bedeutung. Zu diesen zählen die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu garantieren, die Innovationskraft zu fördern, die Abhängigkeiten von Lieferanten zu vermeiden, die Kooperationsfähigkeit von Lieferanten zu bewerten sowie Strategien für die Zusammenarbeit mit den Lieferanten zu entwickeln.

Zur Sicherstellung dieser operativen und strategischen Ziele gilt es die Beschaffungsmärkte zu analysieren, Kriterien für die Lieferantenauswahl festzulegen sowie die Intensität der Zusammenarbeit mit den Lieferanten zu bestimmen und zu optimieren. Das Lieferantenmanagement umfasst dabei folgende Prozessschritte: Zielsetzung des Lieferantenmanagements ist die nachhaltige Reduktion der Beschaffungskosten.

Die bestehenden Lieferantenstrukturen werden systematisiert und die Bestellwerte und -mengen analysiert. In enger Zusammenarbeit mit den einkaufsverantwortlichen Mitarbeitern der Kunden und den Bedarfsträgern werden gemeinsam Produktspezifikationen erstellt, Ausschreibungen vorgenommen und Verhandlungen geführt.

Operative Aufgaben und Zielsetzungen in diesem Zusammenhang können Konditionenoptimierung, Investitionsgüterbeschaffung, Einkaufskooperationen , professionelle Verhandlungsführung so wie Benchmarkanalysen sein. Die Lieferantenqualifizierung dient der Überprüfung der vom Lieferanten im Rahmen der Lieferantenselektion getätigten Selbstauskunft und einer tiefer gehenden aktiven Überprüfung des potenziellen Lieferanten.

Hierzu gehört neben der Selbstauskunft des Lieferanten beispielsweise eine Bonitätsprüfung, das Vorhandensein einer ISO -Zertifizierungen sowie die Einhaltung sozialer und ethischer Standards.

Meist findet die Lieferantenqualifizierung in Form einer Auditierung des Liefernden statt. Qualitätskennzahlen spielen bei dem Lieferanten-Qualitätsmanagement eine wichtige Rolle. Sie ermöglichen einen objektiven Vergleich der Qualität der vom Unternehmen in Anspruch genommenen Produkte und Dienstleistungen. Die Bewertung durch Kennzahlen, auch Lieferantenaudit genannt, geht dann in die Lieferantenbewertung ein und ermöglicht ein objektives und konsistentes Lieferanten-Qualitätsmanagement.

In einer Lieferantenselbstauskunft fordert der Einkäufer den Lieferanten dazu auf, Informationen über das Unternehmen offenzulegen. Diese Informationen pflegt der Einkäufer im Regelfall in seine Lieferantenstammdaten ein. Eine solche Lieferantenselbstauskunft bietet für den Einkäufer eine ausgezeichnete Grundlage, um einen bisher unbekannten Lieferanten grundlegend einordnen und bewerten zu können.

Die Lieferantenselektion dient der Identifikation und Vorauswahl potenzieller Lieferanten. Anhand vordefinierter Kriterien werden die Lieferanten selektiert.

Unterstützt wird die Lieferantenselektion durch eine Selbstauskunft der Lieferanten. In den Lieferantenstammdaten werden alle bezugsrelevanten Informationen über Lieferanten erfasst.

Diese Informationen beziehen sich nicht nur auf Name und Anschrift, die Lieferantenstammdaten sollen auch Aufschluss über eventuelle Zahlungsbedingungen Zahlungsziel sowie Kontaktpersonen geben.

Die Lieferantenstruktur dient der Analyse des Lieferantenstammes und bezeichnet generell die Anzahl der Lieferanten, von denen ein Unternehmen beliefert wird. Des Weiteren gibt die Lieferantenstruktur Auskunft über die Konzentration an Lieferanten für eine Gruppe von Beschaffungsobjekten oder einzelner Beschaffungsobjekte.

Die Lieferantenstrukturanalyse umfasst sämtliche Aufgaben, die der Gewinnung und Aufbereitung von Informationen über die vergangene, gegenwärtige und zukünftige Lieferantenstruktur dienen.

Zur Lieferantenstrukturanalyse gehört insbesondere die Klassifizierung der Lieferanten nach verschiedenen Merkmalen, die für das Unternehmen von Bedeutung sind. Beim Lieferantentag werden ausgewählte Lieferanten vom Abnehmer eingeladen. Für den Abnehmer ergibt sich dadurch die Möglichkeit, Ziele und Visionen zu kommunizieren und die daraus resultierenden Implikationen für die Lieferanten aufzuzeigen. Des Weiteren wird das Ziel verfolgt, den Lieferanten zu wertanalytischen Überlegungen anzuregen.

Nach dem vorherrschendem Technologieanspruch und der Komplexität der Teile lassen sich die Lieferanten in einer Matrix typologisieren. Die Lieferausfallquote stellt, in Kombination mit der Fehlmengenquote und dem Lieferbereitschaftsgrad , ein Instrumentarium dar, um Lieferanten zu bewerten. Es gilt, die Fehlmengenquote auf einem möglichst geringen Niveau zu halten.

Bei Lieferbedingungen handelt es sich um Vereinbarungen, die zwischen Käufer und Verkäufer bei Abschluss eines Kaufvertrages vereinbart werden.

Dabei werden die Einzelheiten der Vertragsabwicklung vereinbart und schriftlich fixiert. Lieferfähigkeit Die Lieferbereitschaft ist ein Begriff aus der Logistik und bezeichnet die Fähigkeit der Lieferanten ab Lager zu liefern.

Zur Messung der Lieferbereitschaft dient der Lieferbereitschaftsgrad. Der Lieferservicegrad bezeichnet die Fähigkeit, jederzeit alle Bedarfsanforderungen erfüllen zu können. Dabei gibt der Lieferservicegrad den Anteil der vollständig ausgeführten Bestellungen [Lieferungen] an den gesamten Bestellungen [Lieferungen] einer Periode in Prozent an.

Unterschieden werden der eingehende, der ausgehende und der interne Lieferservicegrad. Beim eingehenden Lieferservicegrad handelt es sich um den Lieferservicegrad des Lieferanten. Der interne Lieferservicegrad bezeichnet den Anteil der von der jeweils vorgelagerten Produktionsstufe vollständig ausgeführter Bestellungen [Lieferungen].

Lifo steht für Last in First out und beschreibt eine Methode, um Verbrauchsmengen monetär zu bewerten. Dabei wird unterstellt, dass das Produkt, welches zuletzt ins Lager gelangt ist, als erstes wieder verbraucht wird. Das Lifo-Verfahren eignet sich somit nicht für verderbliche Produkte sondern wird zum Beispiel in der Stahlindustrie angewendet.

Verschiedene Preise werden hierzu als Koordinatenpunkte auf einer linearen Geraden dargestellt. Für die Quantifizierung der Leistung eignen sich besonders messbare Eigenschaften wie zum Beispiel bei Motoren das Drehmoment oder der Kraftstoffverbrauch. Beschaffung im regionalen Umfeld des Unternehmens.

Logistik beschreibt den Prozess der Planung, Durchführung und Kontrolle des effizienten, kostenoptimalen Flusses und Lagerung von Rohmaterialien, Halbfabrikaten und Fertigerzeugnissen sowie den zugehörigen Informationen vom Punkt der Her- oder Bereitstellung bis zum Punkt des Verbrauches zum Zwecke der Bedürfnisbefriedigung des Kunden. In einem Logistikzentrum werden die Warenflüsse und Vertriebsprozesse mehrerer selbstständiger Unternehmen zusammengeschlossen wobei der Bezug und Vertrieb der Produkte durch Fahrzeuge des Logistikzentrums durchgeführt werden.

Diese Einstellung prägt auch ihr Konsumverhalten, indem sie durch gezielte Produktauswahl Gesundheit und Nachhaltigkeit fördern wollen. Personen, die diesen Lebensstil wählen, verfügen häufig über ein überdurchschnittliches Einkommen und sind daher als Zielgruppe beispielsweise für die Handels- und Konsumgüterindustrie begehrt. Dabei entstehen im Normalfall vom Umfang der Bestellung unabhängige fixe Bestellkosten und mengenabhängige, variable Kosten. Bei der Ausgliederung eines Wertschöpfungsschrittes spricht man von Outsourcing , was ein Sinken der Wertschöpfungstiefe des eigenen Unternehmens zur Folge hat.

Die Vorteile einer Eigenfertigung bestehen u. Darüber hinaus existiert eine geringere Abhängigkeitssituation; ein direktes Überprüfen der Qualitätsstandards ist möglich. Bei einer Fremdfertigung ergeben sich Vorteile durch die geringe kurz- bis mittelfristige Belastung der Liquidität, eine Verbesserung der Fixkostenstruktur sowie der geringeren Abhängigkeit gegenüber Nachfrageschwankungen, da das Risiko einer mangelnden Kapazitätsauslastung vom Lieferanten getragen werden muss.

Ein Mangel wird als das Vorhandensein von Fehlern oder fehlenden Eigenschaften einer Sache definiert. Es wird zwischen einem Rechtsmangel und einem Sachmangel unterschieden. Daneben wird zwischen offenen und versteckten Mängeln unterschieden. Ein offener Mangel ist schon bei Übergabe der Sache bekannt.

Ein verdeckter Mangel ist bei der Übergabe der Sache vorhanden, jedoch nicht erkennbar. Wird der Mangel vom Verkäufer bewusst verschwiegen, so spricht man von arglistiger Täuschung. Bei der Marktbeobachtung wird eine Vielzahl von Marktanalysen über einen definierten Zeitraum hinweg vorgenommen.

Eine Marktanalyse besteht aus der Bestandsaufnahme eines Beobachtungsobjektes zu einem bestimmten Zeitpunkt. Gegenstand einer Marktanalyse kann zum Beispiel die Ermittlung des Preisniveaus einer bestimmten Branche sein. Im Rahmen der Marktbeobachtung können dann branchentypische Preisschwankungen festgestellt werden.

Mass Customization stellt ein Synonym zur kundenindividuellen Massenfertigung dar. Der Kerngedanke dieses Ansatzes besteht darin, dem Kunden ein auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Produkt ohne deutliche Preisaufschläge zu offerieren.

Mass Customization ist eine hybride Wettbewerbsstrategie , welche die gleichzeitige Realisation von Kostenführerschafts- und Differenzierungsstrategie erlaubt. In der Vergangenheit hat sich insbesondere das Internet als Individualisierungsplattform etabliert, so können beispielsweise Automobilkunden online eine Ausstattungsliste des von Ihnen präferierten Autos kreieren.

Restriktionen können hierbei Kapazitäts- und Lieferengpässe sein. Die Materialdisposition umfasst die beiden Elemente Bedarfsplanung und Bestellplanung. Dabei beantwortet die Bedarfsplanung die Fragestellung, zu welchem Bedarfstermin welche Bedarfsmenge benötigt wird. Die Bestellplanung beschäftigt sich hingegen mit der Bestimmung des Bestelltermins und der Bestellmenge.

Immer mehr Unternehmen folgen der Leitlinie, dass ein effizienter Umgang mit Rohstoffen und Materialien die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich signifikant erhöhen und Arbeitsplätze sichern kann.

Zum einen werden wichtige Rohstoffe wie Erdöl, Metalle oder Mineralien zunehmen knapper. Zum anderen sorgen Innovationen dafür, dass beispielsweise bislang künstlich hergestellte Rohstoffe von erneuerbaren Stoffen abgelöst werden. Die rasanten technologischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Ressourcen- und Materialeffizienz bieten den Unternehmen erhebliche Kosteneinsparpotentiale und damit die Möglichkeit, die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern.

Die Materialgruppenanalyse befasst sich mit der Analyse von Produkten und Dienstleistungen, welche neu strukturiert, evaluiert und beschafft werden können.

Als Bewertungskriterien gelten beispielsweise die Relation von Gewicht und Wert der zu betrachtenden Produkte, die Bedarfsmengen und ihre Planbarkeit, Produktionsanforderungen, geforderte Zertifikate sowie Zollsätze und logistische Erfordernisse. Zusätzlich geht die Materialgruppenanalyse in vielen Fällen mit einer Produktwertanalyse einher.

Der Materialstamm ist somit innerhalb des Unternehmens, die zentrale Quelle zum Abruf artikelspezifischer Daten. Als Materialwirtschaft wird die Funktion eines Unternehmens bezeichnet, die sich mit dem wirtschaftlichen Umgang von Waren befasst. Aufgaben der Materialwirtschaft sind die Lagerwirtschaft und der innerbetriebliche Transport von Materialien bis zur Produktion. Der Begriff Materialwirtschaft ist dabei enger gefasst als das Supply Chain Management , da letzteres ebenfalls die externen Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten umfasst.

Der Bedarfsträger beschafft also eigenmächtig Materialien oder Dienstleistungen, ohne die Einkaufsabteilung dabei einzubeziehen. Somit können gültige Rahmenverträge nicht genutzt werden. M-Commerce bezeichnet die elektronische Anbahnung und Abwicklung von Transaktionen über mobile Endgeräte.

Beim Meldebestand handelt es sich um einen definierten Bestand, bei dessen Erreichen automatisch eine Bestellung ausgelöst wird. Unterschieden werden ein fester Meldebestand, der über einen bestimmten Zeitraum festgelegt wird sowie ein gleitender Meldebestand, der sich im Zeitverlauf ändert.

Der Meldebestand spielt bei der Beschaffung nach dem Bestellpunktverfahren eine entscheidende Rolle. Eine solche Verbindung kann auf horizontaler, vertikaler beziehungsweise diagonaler keine Beziehung der beiden Unternehmen Wertschöpfungsstufe erfolgen.

Das Ziel eines solchen Zusammenschlusses besteht darin, das Risiko der Geschäftstätigkeit zu minimieren, die Profitabilität zu steigern, Synergien zu heben oder das Know How zu erweitern. Dabei fährt ein Spediteur mehrere Lieferanten auf einer geschlossenen Route an, sammelt die auszuliefernden Produkte ein und bringt diese zum Abnehmer. Miniaturisierung ist ein Begriff für die Verkleinerung von Bauteilen und die konsequente Zusammenlegung von Prozessen.

Auswirkungen auf den Einkauf ergeben sich aus der Zusammenlegung von Prozessen und der Verbreitung von Prozessoren. Denn Multifunktionsgeräte erlauben eine vernetzte Kommunikation von Maschine zu Maschine, auch wenn die sich heute meistens noch innerhalb eines Unternehmens oder auf Servicezwecke beschränkt. Denn neben der Steuerung kompletter Produktionsanlagen per Computer werden zunehmend Produkte im Produktionsprozess vernetzt.

Durch die stark steigende Zahl von Quellen werden dem Einkauf deutlich mehr Informationen bereit gestellt. Das wirkt sich sowohl auf die Steuerung der Lieferkette als auch auf den strategischen Einkauf aus. Dank optimierter Systeme werden zukünftig Informationen auch ständig und in Echtzeit sichtbar, die Verzögerungen berechenbar und kurzfristig neue Planungen möglich.

Andererseits müssen Einkäufer mit vielfältigen Informationsquellen und -systemen gleichzeitig arbeiten können, um möglichst optimale Entscheidungen zu treffen. Die vielen Informationsquellen müssen bewertet, überwacht und als Grundlage für Entscheidungen aufbereitet werden. Durch Modular Sourcing werden Fertigungsprozesse zum Lieferanten ausgelagert. Als Ergebnis dieses Outsourcings , müssen komplexere Beschaffungsobjekte eingekauft werden.

Dies erfordert eine stärkere Lieferantenintegration in den Beschaffungsprozess. MRO-Produkte zählen zu den indirekten Materialien. Diese werden in der Fertigung oder in fertigungsnahen Bereichen, zum Beispiel dem Labor, als Verbrauchsmaterial eingesetzt. Bereitgestellt wird der Katalog über das firmeneigene Intranet und mit einem Web-Browser visualisiert.

Durch die zentrale Bereitstellung wird intern das Einkaufsverhalten kontrolliert und somit die Durchsetzung von prozess- oder produktbezogenen Standards beschleunigt. Falls es die Angebotsseite erlaubt, sollten Güter bei mehreren austauschbaren Lieferanten beschafft werden. Dieses Multiple Sourcing soll die Flexibilität erhöhen und die Versorgungssicherheit gewährleisten.

Das Multiplikatorverfahren als marktorientiertes Bewertungsverfahren zählt zu den Gesamtwertverfahren in der Unternehmensbewertung. Dabei werden die Marktpreise vergleichbarer Unternehmen und deren Kennzahlen zur Beurteilung des Marktwertes eines weiteren Unternehmens herangezogen.

Durch den Erfolg der Schwellenländer verändert sich das ursprüngliche Gleichgewicht zwischen den Nationen, denn mit der neuen wirtschaftlichen Stärke wächst auch das politische Selbstbewusstsein dieser Staaten. Weitere Machtzentren könnten sich beispielsweise in Mittleren Osten und in Ostasien entwickeln. Statt einer unipolaren Welt mit den USA als dominierendem Machtzentrum wird es zukünftig mit hoher Wahrscheinlichkeit eine multipolare Welt geben, in der jedoch keine Region übermächtig sein wird.

Der Zuschlag kann je nach Preisstellung je Produkt auf unterschiedliche Lieferanten fallen. Siehe Fair Trade Zertifizierung. Die Entwicklung von neuen Werkstoffen und die marktreife erfolgt in immer kleiner werdenden Abständen.

Die Firmen, die als Erste sehr frühzeitig diese Entwicklungen erkennen und für sich sichern, haben kurzfristig immer einen Wettbewerbsvorteil. Darin besteht auch die Aufgabe des Einkaufs: Trends bei Werkstoffen zu erkennen und für das Unternehmen zu sichern. Erfolgreiche Einkaufsabteilungen setzen dafür Trend-Scouts ein, die genau diese neuen Werkstoffe oder Produktionstechniken suchen und identifizieren. Unter Nettobedarf versteht man den Bruttobedarf einer Periode abzüglich des verfügbaren Lagerbestandes, also den Bedarf, der in einer Periode tatsächlich beschafft werden muss.

Netzwerkökonomie ist global, beruht auf immateriellen Ideen und Beziehungen und bedingt eine umfassende Vernetzung aller Beteiligten. Längst gibt es zahlreiche Fallbeispiel erfolgreicher Geschäftsmodelle im Netz: Google hat Coca-Cola als erfolgreichste Marke abgelöst.

Die Nutzwertanalyse ist ein Bewertungsverfahren und dient bei dem Vorhandensein von mehreren Alternativen als Hilfe zur Entscheidungsfindung. Dabei stehen einem Gesamtziel, zum Beispiel die Beschaffung von Produktionsgütern, mehrere Alternativen, in diesem Fall also Lieferanten, gegenüber. Im Rahmen der Nutzwertanalyse ist dieses Gesamtziel in einem ersten Schritt in einzelne Unterziele zu dividieren, wie die Möglichkeit der Anlieferung in Teilladungen, die Beschaffenheit der Güter zu der vereinbarten Qualität , etc.

In einem zweiten Schritt sind diese einzelnen Ziele hinsichtlich Ihrer Relevanz auf einer Skala zu gewichten, diese umfasst in der Regel die Werte von Nun sind in einem dritten Schritt die einzelnen Alternativen hinsichtlich ihrer Zielerreichung ebenfalls auf einer Skala von zu bewerten. Nachdem diese Bewertung für alle Alternativen und alle Unterziele vorgenommen wurde, ist die Gesamtpunktzahl pro Alternative zu ermitteln.

Die Alternative mit der besten Punktzahl stellt die beste Möglichkeit dar. In diesem Fall ist Lieferant A zu wählen. Bei der öffentlichen Beschaffung ist nicht ein privater Auftraggeber wie zum Beispiel ein Unternehmen in den Einkaufsprozess involviert, sondern eine öffentliche Institution.

Ausnahmen sind private Institutionen, die im Auftrag von öffentlichen Organen handeln. Offer Screening behandelt die systematische Evaluation von Risiken, Chancen und Wahrscheinlichkeit einer Auftragserteilung. Das Open Catalogue System ist eine standardisierte Katalogdatendienstelle. Der Anwender greift dabei auf die aktuellen Katalogdaten des Anbieters über das Internet zu.

Operativer Einkauf Unter operativer Beschaffung sind Routinearbeiten der Einkaufsorganisation zu verstehen. Zu diesen Aufgaben zählen bspw. Bei einem Optionsgeschäft handelt es sich um ein bedingtes Termingeschäft. Der Käufer der Option erhält die Wahlmöglichkeit innerhalb einer bestimmten Frist amerikanische Option oder zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt europäische Option einen Vermögensgegenstand Underlying zu einem vorab vereinbarten Kurs Basispreis gegen Zahlung einer Optionsprämie Optionspreis zu kaufen Call oder zu verkaufen Put.

Der Verkäufer der Option Stillhalter ist dazu verpflichtet gegen Erhalt der Optionsprämie das Underlying zum vereinbarten Preis anzunehmen oder zu liefern. Aufträge erfolgen durch den Kunden oder Konsumenten. Automobilhersteller werden in der Praxis oft als OEM's bezeichnet. Opportunitätskosten beschreiben die Kosten des entgangenen Nutzens, der durch den Vergleich zur besten, nicht realisierten Handlungsalternative entsteht. Out-of-stock beschreibt eine Nullbestandssituation am Verkaufsort.

Der Kunde kann einen Artikel nicht kaufen, da dieser im Regal nicht verfügbar ist. Findet der Kunde den gewünschten Artikel nicht im Regal, weil dieser ausverkauft ist, so besteht die Gefahr, dass der Kunde ein Substitutionsprodukt kauft oder das gesuchte Produkt in einem anderen Geschäft erwirbt. Für den Einzelhandel oder den Hersteller entstehen Opportunitätskosten.

Beim Outsourcing handelt es sich um eine strategisch fundierte Entscheidung bezüglich des Fremdbezugs von Gütern oder Dienstleistungen. Outsourcing spielt insbesondere bei Make-or-Buy Entscheidungen eine Rolle. Dabei wird ein Dritter mit der Durchführung von wertschöpfenden Tätigkeiten beauftragt. Bei dieser Auktion gelten neben dem Preis weitere quantitative oder qualitative Parameter wie Skonto , Zahlungsziel , Lieferfristen etc.

Diese können politischer P , ökonomischer economical E , sozio-kultureller S , und technischer T Natur sein. Darüber hinaus wurden diese später auch noch durch die Faktoren rechtlich legal L und ökologisch ecological E erweitert. Auch im Einkauf - vor allem im strategischen - spielen diese Faktoren eine wesentliche Rolle, da sie oft langfristige Entwicklungen beschreiben, die für strategische Entscheidungen berücksichtigt werden müssen.

Ziel eines Unternehmens sollte es sein, durch eine Analyse der internen Stärken und Schwächen SWOT-Analyse herauszufinden, wie den genannten externen Herausforderungen entgegengewirkt werden kann, bzw. Lastenheft Das Pflichtenheft beinhaltet eine umfassende Anführung der Forderungen, die ein Auftraggeber an die Lieferungen und Leistungen eines Lieferanten stellt. Auf Basis des Pflichtenheftes holt der Auftraggeber Angebote ein. Bekommt ein Lieferant den Zuschlag, entwickelt dieser aus dem Pflichtenheft ein Lastenheft, indem er seine avisierten Realisierungsvorhaben erläutert.

Das Lastenheft stellt somit die Umsetzung des Pflichtenheftes dar und definiert, wie, wo und wann die Forderung realisiert wird. In der Regel erarbeitet der Lieferant dafür einen Projektstrukturplan mit abgeleiteten Arbeitspaketen aus. Pooled Purchasing ist ein Oberbegriff für sämtliche Arten von Einkaufskooperationen. Siehe dazu auch Collective Sourcing. Die Portfolioanalyse ist ein Instrument, welches ursprünglich aus der Finanzwirtschaft stammt und die Zusammensetzung eines Wertpapierdepots unter Berücksichtigung von Rendite und Risikogesichtspunkten beschreibt.

Eine umfangreiche Potenzialanalyse stellt die Basis für eine grundlegende Neustrukturierung eines Beschaffungsressorts dar. In intensiver Detailarbeit werden erst eine Fülle von Daten erhoben und analysiert, um dann von dem Informationspool Optimierungspotenziale abzuleiten. Gleichzeitig schafft dieser umfangreiche Pool die Grundlage, einen tragfähigen Instrumenten-Mix zur Ausschöpfung der ermittelten Potenziale zu identifizieren. Die Potenzialanalyse umfasst unter anderem folgende Bearbeitungsschritte: Betrachtung der Absatz und Beschaffungsmärkte 2.

Analyse der Aufbau- und Ablauforganisation der Beschaffung innerhalb des Geschäftsprozesses 3. Eruierung der Warengruppen und Lieferantenstruktur 4. Aufnahme der Lieferantenanforderungen und -präferenzen Auf dieser Grundlage wird ein Kostensparpotential bezogen auf die Volumina der analysierten Warengruppen ermittelt. Mit dieser Analyse, die in der Regel zwei bis vier Wochen Zeit in Anspruch nimmt, wird die Basis für eine individuelle Strategie zur Beschaffungsoptimierung geschaffen.

Eine Potenzialanalyse ohne externe Hilfe durchzuführen bringt meist wenig Erfolg, denn Berater reagieren unvoreingenommener und sind vor allem von internen Machtstrukturen unabhängig. PPS bezeichnet die Produktionsplanung und Steuerung.

Ziel ist es kurze Durchlaufzeiten, Termineinhaltung, optimale Bestandshaltung und die wirtschaftliche Nutzung von Betriebsmitteln zu generieren. Eine Preisdifferenzierung liegt vor, wenn ein Unternehmen identische Produkte zu unterschiedlichen Preisen auf Grundalge bestimmter Kriterien anbietet. Es werden verschiedene Arten der Preisdifferenzierung unterschieden: Die Preisgleitklausel hat somit zum Ziel, dass der Lieferant seine Beschaffungsrisiken auf den Abnehmer übertragen kann falls sich zum Beispiel die Vertragsdauer über einen längeren Zeitraum erstreckt und die Kosten zur Herstellung über diesen Zeitraum schwanken könnten.

Darüber hinaus kann der Abnehmer jedoch auch direkt von den möglichen Konjunktur- oder Marktveränderungen profitieren. Unter dem Preisrisiko wird das Risiko verstanden, dass sich die Preise von Beschaffungsgütern zu Ungunsten des beschaffenden Unternehmens verändern. Gründe für Preisrisiken sind zum Beispiel die natürliche oder künstliche Angebotsverknappung eines Gutes, ein hohes Marktwachstum und damit einhergehend eine steigende Nachfrage nach einem Gut, eine hohe Kapazitätsauslastung bei den Anbietern, Anbieterabsprachen, Unternehmenskonsolidierungen auf Anbieterseite sowie Preisvolatilität bei börsengehandelten Gütern siehe auch Verkäufermärkte.

Ein Instrument zur Absicherung gegen Preisrisiken können beispielsweise Optionsgeschäfte , Preisgleitklauseln sowie die Vereinbarung von Festpreisen oder langfristigen Verträgen sein. Bei einer Preisstrukturanalyse handelt es sich um ein Instrument mit dem versucht wird, die Preiskalkulation des Lieferanten nachzuvollziehen. Der Preis des zu untersuchenden Gutes wird hierzu in seine Kosten- und Gewinnbestandteile aufgeschlüsselt.

Somit kann die kurz- und langfristige Preisuntergrenze des Lieferanten, und damit sein Verhandlungsspielraum, ermessen werden. Die Preisstrukturanalyse ist also ein Hilfsmittel für Preisverhandlungen. In Kombination mit einer Wertanalyse und einem Benchmarking gewinnt das beschaffende Unternehmen darüber hinaus noch tiefer gehende Erkenntnisse über das Beschaffungsgut, dessen Komponenten und Bauteile sowie einen angemessenen Angebotspreis des Lieferanten.

Oftmals lassen sich somit Potenziale in den Prozessen des Lieferanten feststellen, die dann zum gegenseitigen Vorteil gemeinsam realisiert werden können. Der Primärbedarf beschreibt den Bedarf eines Unternehmens an verkaufsfähigen Produkten. Zu derartigen Produkten zählen neben den Enderzeugnissen auch die verkaufbaren Zwischenprodukte. Der Bedarf dieser Produkte orientiert sich an den Kundenaufträgen beziehungsweise Absatzplänen.

Der Sekundärbedarf wird vom Primärbedarf abgeleitet. Field Research Die Primärmarktforschung greift auf Informationen zurück, die am Entstehungsort generiert werden. Bei dieser erstmaligen und direkten Untersuchung der Marktteilnehmer werden also neuartige Daten erhoben, beispielsweise durch Befragungen, Beobachtung oder Experimente.

Das Pendant der Primärmarktforschung ist die Sekundärmarktforschung. Beim Probekauf handelt es sich um den Kauf eines Musters durch ein Unternehmen. Dabei kann er davon ausgehen, dass diese bestellte Ware die identischen Eigenschaften wie die Probe hat, denn diese gelten als zugesichert.

Besitzt das gekaufte Produkt nicht diese Eigenschaften, kann der Käufer eine Mängelrüge geltend machen. Siehe Purchase to Pay. Siehe Total Cost of Ownership. Die Produktentwicklung umfasst die Kreierung neuer beziehungsweise das Verbessern bestehender Produkte. Eine Produktentwicklung wird in der Regel initiiert, indem ein Unternehmen neue Kundenbedürfnisse identifiziert und diese nun durch ein neues Produkt zu befriedigen versucht. Der Prozess der Produktentwicklung ist abgeschlossen, wenn ein Produkt serienreif und absatzfähig ist.

Produktivitätskennzahlen stellen eine Beziehung zwischen dem Input und dem Output eines Untersuchungsobjektes her. Je höher der Auslastungsgrad, desto geringer sind die Opportunitätskosten des Fuhrparks. Unter Produktkostenkalkulation wird der Prozess verstanden, der sich auf die Ermittlung und die differenzierte Betrachtung aller mit der Produktion und dem Verkauf eines Produktes verbundenen Kosten bezieht. Hierbei werden neben Materialkosten ebenso all jene Kosten berücksichtigt, die mit dem Transport des fertigen Produktes zum Kunden in Verbindung stehen.

Als Hilfsmittel für die Produktkostenkalkulation dienen Stücklisten. Beim Produktlebenszyklus handelt es sich um ein Konzept, welches davon ausgeht, dass die Marktphase eines Produktes in charakteristische Phasen unterteilt werden kann und einem glockenförmigen, idealtypischem Verlauf folgt. Es wird eine begrenzte Lebensdauer des Produktes unterstellt. Kritiker heben diesen Aspekt des Produktlebenszyklus daher häufig hervor.

Eine Vielzahl von Produkten, so zum Beispiel die weltbekannte Coca Cola, folgen nicht dem idealtypischen Verlauf den das Produklebenszyklus-Konzept unterstellt. Des Weiteren können Trends den Produktlebenszyklus eines Produktes verlängern oder ein längst aus dem Markt verschwundenes Produkt wieder aufleben lassen.

Der Produktlebenszyklus eines Produktes lässt sich in vier Phasen unterteilen, wie die folgende Grafik zeigt. Während der Einführungsphase wirbt das Unternehmen für das Produkt.

Durch die Marketingaktivitäten steigen die Verkaufszahlen und dadurch der Umsatz langsam an. Aufgrund der vorangegangenen Kosten für die Entwicklung des Produktes sowie die Marketingausgaben wird in dieser Phase des Produktlebenszyklus noch kein Gewinn erwirtschaftet. Die Wachstumsphase ist durch einen starken Anstieg der Verkaufszahlen gekennzeichnet.

Trotz weiterhin hoher Marketingausgaben werden in dieser Phase des Produktlebenszyklus erstmals Gewinne erwirtschaftet. Die Reifephase ist die längste und profitabelste Phase des Produktlebenszyklus. Gegen Ende dieser Phase sinken die Gewinne.

Wettbewerber treten in den Markt ein und erhöhen die Konkurrenz im Markt. Mit Hilfe geeigneter Marketingaktivitäten oder der Einführung von Produktvariationen lässt sich die Reifephase des Produktes verlängern. Während der Degenerationsphase schrumpfen die Marktanteile des Produktes und Umsatz sowie Gewinn sinken.

Das Produkt ist nicht mehr profitabel und wird aus dem Produktportfolio des Unternehmens genommen. Implikationen für den Einkauf ergeben sich aus dem Produktlebenszyklus-Konzept in der Produktenstehungsphase, die der Marktphase vorausgeht. Siehe Product Lifecycle Costing. Die Produktwertanalyse zielt auf die Kostensenkung der Produkte, beziehungsweise deren Bestandteilen bei vorgegebenen Funktionen und Eigenschaften ab.

Der Vorteil der Produktwertanalyse ist darin zu sehen, dass die Funktionen und Objekte eines Gutes ganzheitlich abgebildet werden können. Zusätzlich kann ein höherer Transparenz- und Informationsgrad bei der Beschaffung einzelner Produkte erzielt werden. Die Produktwertanalyse ist mit der Nutzwertanalyse verwandt. Profit Center sind organisatorische Einheiten, die ein Unternehmen zur internen Steuerung bildet.

Dabei strebt jede dieser eigenverantwortlichen Einheiten nach einer Maximierung des persönlichen Gewinns. Ziel ist es, ein Unternehmertum im Unternehmen zu schaffen und ein Kunden-Lieferantenverhältnis auf interne Tätigkeiten zu übertragen.

Rentabilität Die Profitabilität ist eine elementare Kennzahl der Erfolgsmessung, die den Erfolg einer Kapitalanlage in das Verhältnis zu dem eingesetzten Kapital setzt. Somit lässt sich der Gewinn des eingesetzten Kapitals für einen bestimmten Zeitraums errechnen. Voraussetzung ist ein prognostizierbarer Bedarf oder ein fester Kundenauftrag.

Die Bestandsführung erfolgt ebenfalls zukunftsorientiert, indem dieser berechnete Lagerabgang vom aktuell verfügbaren Bestand subtrahiert wird. Auf diesem Weg ist erkennbar, wann in der Zukunft ein Lagerzugang erfolgen muss. Prokura stellt eine Vollmacht dar, die der Inhaber eines Unternehmens, oder dessen gesetzlicher Vertreter, einer Einzelperson beziehungsweise einer Personengruppe gemeinschaftlich erteilen kann. Diese Art der Vollmacht muss im Handelsregister eingetragen werden, da sie zu allen Geschäften berechtigt, die ein Handelsunternehmen mit sich bringt.

Der Prokurist muss bei der Unterzeichnung seine Vollmacht offenlegen, dies geschieht in der Regel mit dem Zusatz ppa per procura. Die Prozessanalyse dient dazu, ein möglichst eindeutiges Bild der in einem Unternehmen ablaufenden Prozesse zu gewinnen und diese kritisch zu hinterfragen. Dabei werden die Unternehmensprozesse hinsichtlich der Wettbewerbsfaktoren: Zeit, Qualität , Kosten und Flexibilität überprüft.

Mit Hilfe von Benchmarking und der Prozesskostenrechnung werden Schwachstellen und Einsparpotenziale identifiziert. Die Prozesskostenrechnung dient dazu, die Kosten indirekter Unternehmensbereiche besser planen, steuern und auf die Produkte und Leistungen eines Unternehmens zurechnen zu können. Im Anschluss werden die Kosten indirekter Leistungsbereiche den identifizierten Aktivitäten in Abhängigkeit von sogenannten Kostentreibern zugeordnet. Dabei ist es irrelevant, ob ein externer oder ein interner Kunde betroffen ist.

Somit beinhaltet das Prozessmanagement die zielorientierte Planung, Steuerung und Kontrolle von Prozessen. Dabei kommen unter anderem folgende Kennzahlen zum Einsatz: Dabei ist für den Einkauf ein möglichst hoher Wert anzustreben. Im Mai gab es eine Auktion über 3. In der konventionellen Stromerzeugung herrscht bei den Gas-Dampf-Kraftwerken extreme Unterauslastung. ON das spanische Geschäft verkaufte. Sie hat weitere Kilometer neuer Stromleitungen in das Transportnetz integriert.

Siemens errichtete hierfür die Stromrichterstationen. Die US-Energiewirtschaft befindet sich weiterhin in einem grundlegenden Strukturwandel. Der gestartete Fracking-Boom, der mit einer signifikanten Ausweitung der einheimischen Erdgas- und Rohölproduktion einherging, ist nach der Einschätzung der meisten Experten noch lange nicht am Ende. Die mit dem Ölpreiscrash ab Mitte einsetzende Branchenkonsolidierung könnte den Analysten zufolge schon bald überwunden sein.

Voraussetzung dafür wäre allerdings, dass es nach der sich zuletzt andeutenden Marktstabilisierung nicht erneut zu einem drastischen Einbruch der Welterdölpreise käme. Nach einer Förderung von 8,9 Mio. Barrel pro Tag bpd soll sie im aktuellen Jahr auf 9,2 Mio. Die Talsohle bei den Investitionen könnte infolgedessen bald durchschritten sein siehe dazu auch "US-Öl- und Gasindustrie schaltet in den Expansionsmodus".

Realisieren sich die Prognosen, sollten auch die Kapitalaufwendungen für Pipelines und andere für den Sektor benötigte Infrastrukturen wieder anziehen. Die Öl- und Gaswirtschaft kann dabei auf die Unterstützung der Trump-Regierung bauen, die die Nutzung der einheimischen Energieressourcen tatkräftig voranbringen will.

In der US-Stromwirtschaft dürfte sich der Trend weg von Kohle und hin zu kostengünstigem Erdgas und den erneuerbaren Energien langfristig weiter fortsetzen. Umfassende neue Kraftwerksinvestitionen dürften damit jedoch nicht einhergehen siehe "US-Kohleindustrie hat weiter zu kämpfen".

Auf dem Vormarsch bleiben hingegen effiziente Gaskraftwerke und die durch Bundessteuerkredite und ambitionierte Bundesstaaten-Quoten geförderten erneuerbaren Energien. Erneuerbare Energien EE gewinnen an Bedeutung. Mittelfristig soll Atomstrom noch den wesentlichen Teil des Bedarfs decken. Auch der Bau von Kraftwerken für fossile Brennstoffe wird fortgesetzt. Dafür sollen bis rund Mrd. In Abu Dhabi sind vier 1. Weitere vier Reaktoren sind nach in Planung. Fichtner ist der technische Berater.

Inhalt Hauptnavigation Seitennavigation Servicenavigation. Suchbegriff Suche in Trade. Mehr über unsere Partner: Indikator Prognose Primärenergieverbrauch in Mio. Indikator Prognose Primärenergieverbrauch Mrd. Anteil erneuerbarer Energien wird stark ausgebaut. Stromverbrauch in TWh 1.

Ausbau der Stromerzeugungskapazitäten notwendig. Indikator Prognose Primärenergieverbrauch Mio. Vorhaben Name, Gegenstand Investitionssumme Mio. Kapazität 1. Julius Berger, Turbinen und Service: Diversifizierung und grenzüberschreitende Verbindungen im Fokus.

Stromerzeugungskapazitäten in MW Euro Träger Projektstand Transelectrica: Funktionen Drucken PDF erstellen. Renovar 2 neue Ausschreibungsrunde für Erneuerbare Energien. Anschluss von Westkasachstan an das Einheitliche Energiesystem. Egyptian Electricity Holding Company. Egyptian Electricity Holding Company Bieter: Runde 2 des Einspeisetarifs für erneuerbare Energien 4. Stromgestehungskoste n in US-Cent.

Power Grid Corporation of India und regionale Stromübertragungsgesellschaften. Ausschreibungen, Laufzeit bis National Thermal Power Corporation. Ausschreibung April , Bau und fünfjähriger Betrieb der Solaranlagen. Sirjan Gohar Energy Company. Pichak Sanat Ilam Company. Ministry of Industry and Trade Ausführer: Ministry of Industry and Trade Investoren: Ministry of Industry and Trade Investor: Unterschiedliche Anbieter mit unterschiedlichen Preisen.

Baugenehmigung wurde im Februar erteilt, Bauarbeiten beginnen im 4. Diverse Stadien der Dokumentationsvorbereitung oder des Ausschreibungsverfahrens. Modernisierung des Elektrizitätsnetzes im Zentrum und Norden Spaniens. EIB prüft mögliche Finanzierung; Start bis MidCat, Gaspipeline von km zur Interkonnektion mit Frankreich. Endpreis Industriestrom, über