Börsenleitfaden



Aufgrund der Bereitstellung des Kapitals durch die Anleger erhalten diese einen Gegenwert, welcher oft in Form von Wertpapieren ausgeschüttet wird. Im Folgenden wird ein exemplarisches Beispiel gezeigt, wie die einzelnen Verbindungen der Neuronen bewertet werden können.

Inhaltsverzeichnis


Handelsschluss für den fälligen Kontrakt am letzten Handelstag ist um Der Schlussabrechnungspreis wird nach dem Durchschnitt der an diesem Tag in der Zeit von Der Schlussabrechnungspreis wird dann um Alle Kursangaben in Indexpunkten auf eine Dezimalstelle hinter dem Komma genau.

Alle Kursangaben in vollen Indexpunkten, ohne Nachkommastellen. Dieser setzt sich derzeit wie folgt zusammen:. Donnerstag des jeweiligen Verfallmonats ; andernfalls der davor liegende Börsentag. Erfüllung durch Barausgleich auf der Grundlage des Schlussabrechnungspreises mit Fälligkeit am ersten Börsentag nach dem letzten Handelstag. Der Schlussabrechnungstag ist der dritte Freitag des jeweiligen Verfallmonats, sofern dieser ein Handelstag ist, andernfalls der nächstvorhergehende Börsentag.

Die maximale Restlaufzeit beträgt demnach 9 Monate. Handelszeit der Haupthandelsphase ist 8: Handelszeit für das Pre-Trading ist 7: Handelsschluss für den fälligen Liefermonat ist Kalendertag des jeweiligen Quartalsmonats, sofern dieser Tag ein Börsentag ist, andernfalls der darauf folgende Börsentag. Zum Korb lieferbarer Anleihen zählen nur bestimmte Schuldverschreibungen: Die Schuldverschreibungen müssen ein Mindestemissionsvolumen von 10 Mrd.

Ist eine derartige Preisermittlung nicht möglich, oder entspricht der so ermittelte Preis nicht den tatsächlichen Marktverhältnissen, legt die Eurex den Abrechnungspreis fest. Der Zeitpunkt der Festlegung des Schlussabrechnungspreises ist Zum Korb lieferbarer Anleihen zählen folgende Schuldverschreibungen: Lieferbare Schuldverschreibungen müssen ein Mindestemissionsvolumen von 5 Mrd. Die Schuldverschreibungen müssen ein Mindestemissionsvolumen von 5 Mrd.

Zum Korb lieferbarer Anleihen zählen nur bestimmte Schuldverschreibungen, und zwar: Die Schuldverschreibungen müssen hierbei ein Mindestemissionsvolumen von 5 Mrd. Andernfalls der diesem Tage vorangehende Börsentag. Handelsschluss am letzten Handelstag des Liefermonats ist um Barausgleich "cash settlement" mit Fälligkeit am ersten Börsentag nach dem letzten Handelstag. Eurex legt den Abrechnungspreis um CHF einer fiktiven langfristigen Schuldverschreibung der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit 8 bis jähriger Restlaufzeit am Liefertage und einem Kupon von 6 Prozent.

Handelsschluss für den fälligen Kontrakt des Liefermonats ist Zum Korb lieferbarer Anleihen zählen nur ganz bestimmte Schuldverschreibungen: Anleihen der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit einer Restlaufzeit von 8 bis 13 Jahren am Liefertag. Bei Anleihen mit vorzeitiger Kündigungsfrist muss der erste und letzte mögliche Rückzahlungstermin zwischen 8 und 13 Jahren liegen. Der Börsenbetrieb an der Eurex gliedert sich in drei gesonderte aufeinander folgende Handelsphasen: Pre-Trading, Haupthandelsphase und Post-Trading.

Die vorbörsliche Handelsphase Vorhandelsphase, " pre-trading period " beginnt an der Eurex für alle Produkte um 7: In dieser Phase werden vornehmlich Aufträge gesammelt. Hier dürfen Marktdaten abgefragt mit Ausnahme jener zum "inside market" , Quotationen und Orders in das Computersystem eingestellt und auch wieder gelöscht werden.

Ausgenommen sind hierbei Quotes und Orders für Optionsstrategien und Kombinationen. Ein Handel, also die Zusammenführung von Aufträgen, findet in dieser Phase jedoch noch nicht statt.

Diese steht an der Schwelle zwischen Pre-Trading und fortlaufendem Handel. In der Pre-Opening-Periode werden zunächst bestehende Aufträge geprüft, ob auf deren Grundlage nach dem Meistausführungsprinzip überhaupt ein Eröffnungskurs zustande kommen kann. Ist dies nicht der Fall, weil der Bid Preis tiefer als der Ask Preis ist, so erscheint nichts im Feld des offiziellen Eröffnungskurses.

Eine Nichteröffnung tritt dann ein, wenn bei der Eröffnung nicht alle Bestens-Aufträge ausgeführt werden können. In diesem Beispiel kann nicht das ganze Best Volumen ausgeführt werden. Bei jedem neu eintreffenden Auftrag wird versucht, diesen sofort auszuführen. Dabei wird für jeden Auftrag ein entsprechender Auftrag auf der gegenüberliegenden Seite des Order Book gesucht.

Jeder Match, der Zustande kommt, bestimmt den neuen Referenzpreis. Es handelt sich dabei um den letztbezahlten Preis last einer Wertschrift. Der Handel findet unter Berücksichtigung folgender Regeln statt: Trifft ein neuer Bestens-Auftrag auf einen limitierten Auftrag, so wird der Preis des limitierten Auftrags zum neuen Referenzpreis.

Enthält das Auftragsbuch mehrere Gegenaufträge mit unterschiedlichen Limiten, so wird die für den Bestens-Auftrag günstigste Variante gewählt. Trifft ein limitierter Auftrag auf einen bestehenden Bestens-Auftrag, so wird die neu eingegebene Limite zum Preis, zu dem der Auftrag abgeschlossen wird.

Wenn zwei Bestens-Aufträge aufeinander treffen, so werden die Aufträge zum Referenzpreis gematched. Während der Schlussauktion wird das Order Book wie bei der Voreröffnung nicht aktualisiert. Es werden alle eingehenden Aufträge gesammelt und laufend der theoretische Schlusskurs errechnet. Der offizielle Schlusskurs entspricht wiederum dem Kurs, der das höchste Handelsvolumen erlaubt und ist der erste Kurs für die Voreröffnung des nächsten Tages.

Es gibt nur Abschlüsse zum Schlusskurs am Ende der Auktion. Schlussauktion Alle Aktien und Anlagefonds: Date Time National Change Dies ist der Fall, wenn ein potentieller Folgekurs zu stark vom Referenzpreis abweicht und kann während dem laufenden Handel oder während der Eröffnung eintreten. Tritt dies ein, so wird der Handel entweder unterbrochen oder die Eröffnung erfolgt verzögert. Damit wird versucht, starke Schwankungen zu vermeiden.

Wenn die Informationen, die eine Kursbewegung voraussichtlich auslösen, vor Eröffnung des Handels allgemein bekannt sind, kann die SIX Swiss Exchange das Stop Trading temporär ausser Kraft setzen, muss dies allen Mitgliedern aber bereits vor der Eröffnung bekannt geben.

Dieser Titel befindet sich im Stop Trading. Verzögerung von 15 min. SMI Unterbruch für 15 min. Kein Stop Trading Obligationen der Schweiz. Eidgenossenschaft Unterbruch für 15 min. Übrige Obligationen Unterbruch für 15 min. Zinsabgang bei "flat" gehandelten Effekten.

Die SIX Swiss Exchange kann dies tun, wenn der Preis des durch die Handelstransaktion zustandegekommenen Geschäftes erheblich vom Marktpreis abweicht oder-geordnete und faire Marktverhältnisse nicht gewährleistet sind.

Eine solche Handelstransaktion nennt man Mistrade. Es gibt also keine genauen Regeln, was als Mistrade gilt und was nicht. Daraufhin anullieren wir den Auftrag in unserem System und kontaktieren unseren Kunden über den Mistrade so schnell wie möglich.

Diese Transaktionen nennt man Off-Exchange oder ausserbörslicher Handel. Es handelt sich dabei also um Abschlüsse, die nicht über den Matcher erfolgen. Sie müssen diese Transaktionen aber innerhalb von 30 Minuten der Börse melden, um die Markttransparenz zu gewährleisten. Der letzte Off-Exchange hat in diesem Fall um Der bezahlte Kurs betrug CHF Das heisst, dass man nicht immer eine beliebige Anzahl Titel kaufen oder verkaufen kann.

Entspricht eine Wertschriftenanzahl einer Schlusseinheit oder eines Vielfachen einer Schlusseinheit, so spricht man von einem Round Lot. Liegt sie darunter ist es ein Odd Lot. Ein Odd Lot kann man zwar nicht alleine kaufen, es ist aber möglich, einen Kaufauftrag für ein so genanntes Round Lot Plus zu platzieren.

Dies entspricht einem Round Lot mit einem angehängten Odd Lot. Diese 50 Stück kann man nur als Bestens Auftrag und wenn im Order Book ein Kaufauftrag mit demselben Volumen gefunden wird, wieder verkaufen.

Ein Kurs kann also nur in bestimmten Schritten steigen oder sinken. Eine solche "Mindesschrittgrösse" nennt man Kursabstufung. Sie ist abhängig davon, wie hoch der Kurs einer Wertschrift ist und von der Art der Wertschrift selber.

Er gibt dabei folgende Informationen in das System ein: Ist dies der Fall, kann der Kunde den Auftrag senden, ändern oder löschen. Dort durchläuft er verschiedene Filter. Während dieser Zeit gilt der Auftrag im System immer noch als unreleased, was für den Kunden auf seinem Konto ersichtlich ist.

Der Auftrag wird sofort ganz ausgeführt. Der Auftrag wird nur teilweise ausgeführt. Der Auftrag wartet darauf, ausgeführt zu werden. Dies ist der Fall, wenn es keinen Gegenkauf verkaufs auftrag gibt.

Der Auftrag wird abgelehnt. In jedem Fall ist für den Kunden auf seinem Konto ersichtlich, wie es um seinen Auftrag steht: Ein Match wurde vom Matcher perfekt ausgeführt. Es wurde erst ein Teil des Auftrags ausgeführt.

Es gibt dafür verschiedene technische Gründe zum Beispiel ein Auftrag, der ausserhalb der Handelszeit oder Voreröffnung aufgegeben wird. Der Auftrag wurde im Auftragsbuch der jeweiligen Börse platziert. Die Auftragsdaten waren fehlerhaft oder nicht vollständig. Der effektive Geld- und Wertschriftenaustausch geschieht aber erst 3 Valutatage nach dem Handel.

Dieses Dokument ersetzt die traditionelle Börsenabrechnung, die üblicherweise von den Banken verschickt wird. Wenn ein Kunde zum Beispiel einen Titel kauft, so sieht er diesen wenige Sekunden später bereits auf seinem Wertschriften-Konto.

Dieser ganze Ablauf Schritte dauert im Normallfall nicht länger als 5 Sekunden! Die aufwendige Auslieferung wird durch Buchungen auf diese Konti ersetzt, wodurch die Abwicklung automatisiert werden kann. Die physische Variante ist aber weiterhin möglich. Sie kauft oder verkauft auch die Bezugsrechte je nach Kundenwunsch. Zudem verschickt Sie an den Kunden regelmässig Depotauszüge. Unsere Kunden haben also ein Depot bei der Bank. Die SECOM ist ein elektronisches, automatisiertes System, das für die Verarbeitung und Abwicklung nationaler und internationaler Wertpapiertransaktionen entwickelt wurde.

Das Clearing für eine solche Transaktion dauert drei Tage, das heisst die drei Valutatage. Erst dann erhält der Kunde die Gutschrift. Nur wenn unterschiedliche Werte ausgetauscht werden, wird einem Konto die Differenz gutgeschrieben.

Dies ist ein gewaltiger Vorteil, denn bei über ' Überweisungen am Tag, werden nur die echten Differenzen von einer Bank zur anderen transferiert. Das kommt einer Netting Facility Vernetzung schon sehr nahe. Ein Swissquote Bank Kunde kann aber einen Titel wieder verkaufen, sobald er ihn gekauft hat. Er muss nicht 3 Valutatage warten. Dies ist sehr wichtig, da dies dem Kunden erlaubt, die täglichen Schwankungen an der Börse auszunützen. Die Indizes, die für den Börsenhandel von Interesse sind, bestehen normalerweise aus Wertschriften.

Man kann in einem Index Wertschriften unter verschiedenen Gesichtspunkten zusammenfassen: Grösse der Unternehmen Art der Unternehmen Herkunft der Unternehmen Grundsätzlich ist man bei der Zusammenstellung frei, Indizes sagen aber nur dann etwas aus, wenn die einzelnen Titel untereinander mindestens eine Gemeinsamkeit haben Man wählt also zu einem bestimmten Zeitpunkt z.

Man kann dies zum Beispiel so tun, dass der Index zum Anfangszeitpunkt den Wert erhält. Je nachdem, wie sich die einzelnen Titel entwickeln, steigt oder sinkt der Index. Die Entwicklung von Indizes ist am Besten anhand von Grafiken ersichtlich.

Die Gewichtung ändert natürlich auch, sobald sich die Kurse der Titel ändern. Der SMI wurde erstmals am Der Anfangswert betrug Punkte. August ist der Schlusskurs bei Verlauf des SMI vom In Ausnahmefällen werden seit kurzem auch ausländische Unternehmen aufgenommen. Bei der Erstberechnung des Index am 1. Juni betrug der Wert Punkte und am Verlauf des SPI vom Hier findet man dynamische Firmen, die auf innovativen Gebieten tätig sind und ein hohes Entwicklungspotential vorweisen können z.

Januar mit der Basis von Punkten. August schloss der SNMI bei Verlauf des SNMI vom 1. Januar bis zum Die vier wichtigsten Wertschriftentypen, die an der Börse gehandelt werden können, sind: Der Nennwert einer Aktie entspricht also nur in sehr seltenen Fällen dem effektiven Wert einer Aktie!

Der innere Wert einer Aktie ist eine schwierig zu erhebende Zahl, da sehr viele Faktoren berücksichtigt werden können, die man nicht objektiv zusammenzählen kann. Die Tendenz ist es, beim inneren Wert eines Unternehmens die zukünftigen Entwicklungen und entsprechenden Gewinne und Umsätze sehr stark zu gewichten. Es interessiert, wieviel die Unternehmung morgen wert sein wird und nicht mehr unbedingt, wieviel Sie momentan wert ist.

Der Börsenwert einer Aktie sollte eigentlich mehr oder weniger dem inneren Wert entsprechen. Er ist aber von mehreren Faktoren abhängig und nicht immer rationell erklärbar. Auf jeden Fall ist der Börsenwert für Investoren ein sehr wichtiger Preis, entspricht er doch dem Marktpreis.

Er ist von Angebot und Nachfrage abhängig. Die Gesellschafterrechte erlauben dem Aktienbesitzer an den Generalversammlungen teilzunehmen und abzustimmen, wobei im Normalfall eine Aktie einer Stimme entspricht.

Die Aktionäre sind im Normalfall aber mehr an den Patrimonialrechten interessiert. In diesen ist unter anderem das Recht auf Dividende und das Bezugsrecht enthalten. Die Auszahlung der Dividende muss an der Generalversammlung genehmigt werden und kann auf verschiedene Arten erfolgen. Am häufigsten wird die Dividende cash ausbezahlt.

Dies hat den Vorteil, dass die Liquidität der Unternehmung geschont wird. In gewissen Fällen kann der Aktionär auch entscheiden, in welcher Form er die Dividende erhalten will. Man spricht dann von Wahldividende. Es werden also neue Aktien verkauft. Dabei sollten aber bestehende Aktionäre wegen der Kapitalverwässerung bevorzugt behandelt werden.

Sie bekommen also das Recht, neue Aktien in einem bestimmten Verhältnis zu ihren alten Aktien und zu einem bestimmten Preis zu kaufen. Dieses Recht hat einen Wert und kann normalerweise als eigener Titel an der Börse gehandelt werden. Zudem informiert die Swissquote Bank die Kunden über Änderungen in der Kapitalstruktur oder Wahldividenden schriftlich.

So weiss die AG wer Ihre Aktionäre sind. Im Gegensatz dazu steht die Inhaberaktie. Diese Unterscheidung ist aber für den Kleinaktionär nicht sehr wichtig. L'action au porteur est le contraire de l'action nominative. Eine solche Aktie wird aber weniger gehandelt als eine Aktie, die einen Börsenwert von vielleicht CHF hat, da der hohe Kurs für Kleininvestoren eine Barriere darstellt. Ein Split von 1: Für den Aktionär ändert sich am Gesamtwert seiner Aktien nichts, er hat jetzt einfach zehnmal mehr davon.

Oft führt ein Aktiensplit aber zu einer Kurserhöhung, da die Aktie nun auch für den Kleininvestoren interessant wird. Swissquote N Valorennummer 1'' Symbole: Das Finanzmarktprodukt, das dem Derivat zugrundeliegt, wird Basiswert Underlying genannt. Die wichtigsten Derivate sind Futures Termingeschäfte und Optionen.

Ein Termingeschäft muss nicht bis zur Fälligkeit behalten werden. Man kann sich also gegen Bezahlung des aktuellen Terminkurses noch vor dem Ende der Laufzeit von den Verpflichtungen des Geschäfts lösen.

Eurex bringt die beiden Parteien zusammen. Optionen können an Terminbörsen gehandelt werden oder als Warrants verbrieft sein. Da momentan über die Swissquote Bank noch keine Termingeschäfte getätigt werden können, konzentrieren wir uns auf die Erklärung der Warrants.

Warrants Optionsscheine Warrants spielen für Kleininvestoren eine wichtige Rolle und machen einen grossen Teil der Transaktionen aus , die über die Swissquote Bank getätigt werden.

Es ist wichtig zu verstehen, wie Warrants funktionieren, da sie grosse Gewinne erbringen können, aber auch zu hohen Verlusten führen können! Wie bereits erwähnt, kauft man mit Warrants das Recht - aber nicht die Verpflichtung -, einen Basiswert Aktie, Index, Strukturiertes Produkt in einer bestimmten Zeitspanne zu einem bestimmten Preis zu kaufen call oder zu verkaufen put.