Header-Menü


@Fat Joe. Da haben Sie grundsätzlich Recht. Ich verstehe auch nicht, warum die deutschen Waffenbesitzer so wenig Kampfgeist zeigen. Man muss aber auch bedenken, dass vor allem seit den ern ständig gegen den privaten Waffenbesitz angeschrieben wird und man den Menschen bis vor einigen Jahren viele Fakten vorenthalten hat, die den privaten.

Darum führt Ideologie am Schluss immer in den Abgrund, da das Wunschdenken mit der Realität nicht in Einklang zu bringen ist. Waffenmissbrauch ist in Wahrheit ein soziales Problem. Wer keine Argumente hat, wird sich gewiss unterwerfen. Klären Sie die Mitleser über ihre wahren Ziele und die ihrer Geldgeber auf. Karl Müller Das kommt alles aus dem selben Umfeld.

5 Comments

@Fat Joe. Da haben Sie grundsätzlich Recht. Ich verstehe auch nicht, warum die deutschen Waffenbesitzer so wenig Kampfgeist zeigen. Man muss aber auch bedenken, dass vor allem seit den ern ständig gegen den privaten Waffenbesitz angeschrieben wird und man den Menschen bis vor einigen Jahren viele Fakten vorenthalten hat, die den privaten.

Und irgendwann über 50 knockt man sowieso keinen 25jährigen mehr aus, ganz egal wie gut man früher mal im Kampfsport war. Die Polizei hat dazu extra Munition, wo die Geschosse im Mann steckenbleiben. Alternativ kann sie Taser einsetzen. Da diese nicht immer wirken, wie übrigens auch Pfefferspray, braucht man mehrere Beamte. Der psychisch Kranke der im Brunnen auf dem Alexanderplatz mit einem Messer um sich stach, wurde übrigens von einem Beamten erschossen, ohne dass Umstehende verletzt wurden. Und an dem Brunnen sind im Sommer immer sehr viele Menschen.

Als Privatperson braucht man sich diese Frage gar nicht zu stellen, da man keine scharfe Schusswaffe führen darf. Aber vielleicht stellen wir die Frage mal anders:. Terrorist fährt mit Auto in eine Menschengruppe, springt mit einer Machete aus dem Wagen und attackiert die, die noch stehen bzw. Jemand ruft aus sicherer Entfernung die Polizei.

Die kommt nach 5 Minuten. Der Täter ist weg oder wird erschossen. Ich liebe meine Waffen! Waffen machen mich einfach schwach! Andreas Deutschland ist multikulti seit der widerrechtlichen Grenzöffnung der Regierung Merkel und genau seit diesem Zeitpunkt!

Den Zusammenhang erkennt jeder, der im Sicherheitsapparat arbeitet und deswegen nicht auf die propagandistische Schönfärberei der ideologisch verblendeten Agitatoren, die diesen ganzen Unfug anrichten, hereinfällt. Die Anzahl an Verletzten und Toten durch Schusswaffen ist nicht hoch gegangen, richtig.

LKWs verletzt worden oder zu Tode gekommen sind. In dieser Situation davon zu sprechen, man sollte keine Angst vor denen haben, ist nicht nur zynisch, sondern macht Sie zum Mittäter.

Sie haben keine Ahnung wovon Sie reden, oder Sie sind nicht der, der Sie vorgeben zu sein. Kriminellen und Terroristen begegnet man nicht mit Liebe, solchem Gesindel begegnet man mit Gewalt.

Denn das ist die einzige Sprache, die diese Leute verstehen. Wenn Sie sich messern oder mit dem Auto überfahren lassen wollen, kann und will ich Sie nicht davon abhalten.

Aber hören Sie endlich auf, andere mit ihn ihr verqueres Weltbild hineinzuziehen und so weitere Opfer zu produzieren. Sie sind keine moralische Instanz, Sie sind entweder total naiv und werden deswegen vom Gesindel dieser Welt massiv ausgenutzt, oder versuchen hier mit voller Absicht die Wehrhaftigkeit der Bevölkerung zu unterminieren. In letzterem Fall muss man ihnen kriminelle Absicht unterstellen.

Ralf Pöhling Wenn ein Kind oder Angehöriger von ihnen kriminell werden würde, würden sie ihm also nur mit Gewalt begegnen? Sie würden also nicht versuchen ihn mit Liebe auf die richtige Bahn zu lenken? Die Leute, die seit nach Deutschland hineinströmen sind weder meine Kinder noch meine Angehörigen. Insofern habe ich gegenüber diesen Leuten keinerlei Verpflichtung. Insbesondere dann nicht, wenn diese Leute auch keinerlei Intention zeigen, mir gegenüber irgendwelche Verpflichtungen einzugehen, oder mir von vornherein das Leben schwer machen.

Wie man in den Wald schreit, so schallt es heraus. Die Daten der UN sind ebenfalls praktisch wert- und aussagelos, jedenfalls aus naturwissenschaftlicher Sicht. Aus Müll kann man eben kein Gold machen, das ist Literatur für die Echokammer, mehr nicht. CM Ach so, wenn ihnen die Statistiken nicht in ihr Weltbild passen, sind sie aus ihrer Sicht dann einfach aussage- und wertlos.

Ist ja eh alles Lügenpresse, stimmts ;-. Sie sind nicht befähigt Fakten zu erkennen, und sicher auch zu dumm und tatsächlich zu ungebildet um Korrelationen und Kausalitäten auseinander zu halten. Zur Nächstenliebe gehört auch andere zu ignorieren und sie einfach zu lassen. Jeder muss seine Erfahrungen selber machen, lernt daraus und so wird er auch geschliffen und bildet danach seine Meinung.

Ich würde den ganzen BlubBlub einfach ignorieren. Diese Studie ist in einem linken Wochenmagazin erschienen, dessen Glaubwürdigkeit mittlerweile von weiten Teilen der Bevölkerung in Frage gestellt wird.

Malmström begründete ihren Entwurf mit einer Reihe falscher Daten und zwei manipulierten Umfragen. Es fielen drastische Manipulationen auf:. Man muss auch nur sehr kurz recherchieren, um Daten zu finden, die erhebliche Zweifel an der Sinnhaftigkeit der von Ihnen vorgetragenen Spiegel-Zahlen wecken: Solange ich nicht prüfen kann, wie die von Ihnen zitierte Studie erstellt wurde, ordne ich sie als wertloses Auftragsgutachten linker Waffengegner ein.

Demnach soll ich am Ich würde dort am Eingang abgeholt. Was kann das sein? Hat jemand hier auch solche Post bekommen? Willst Du uns auf den Arm nehmen? Der Februar endet mit dem Tausende von Deutschen Sportschützen suchen sich momentan noch ein anderes Standbein! Das ist das, was zu beobachten ist in den letzten Monaten! Udate school shooting Muss mich korrigieren: Dann handelt es sich um Behördenversagen. Natürlich fühle ich als Vater mit den Eltern der ermordeten Jugendlichern mit.

Trotzdem teile ich nicht die Ansicht, dass mehr gun control das Massacker verhindert hätte. Solche Geisteskranken werden ihre Mordphantasien immer umsetzen, sei es mit legalen oder illegalen Schusswaffen oder mit anderen Mitteln.

Man muss einerseits solche Leute besser unter Kontrolle halten und andererseits Schulen besser schützen. Waffenmissbrauch ist in Wahrheit ein soziales Problem. In Gesellschaften mit stabiler Demokratie, funktionierendem Rechtsstaat, funktionierendem Bildungssystem, funktionierender Marktwirtschaft usw. Daher gibt es diesbezüglich aus der Schweiz kaum Vorkommnisse. Die Schweiz funktioniert eben. Dass sie in den USA relativ häufig sind, sollte die Amis mal zum Nachdenken bringen, ob in ihrer Gesellschaft nicht massiv etwas schief läuft.

Bei den Amis stimmt sehr viel nicht mehr. Die Schulmassaker sind Ausdruck dieser selbstverschuldeten sozialen Missstände. Dem kann ich nur beipflichten. Sämtliche seriösen Studien kamen ja zu dem selben Ergebnis.

Die Anti-Waffenlobby hat früher gegen small arms in Krisengebieten gekämpft. Als sich dieses Problem nach Ende des kalten Krieges und der Beendigung des Kosovo-Konflikts im wesentlichen erledigt hatte, brauchten die Waffengegner ein neues Betätigungsfeld um ihre gut aufgebauten Organisationen und gut bezahlten Posten nicht zu verlieren.

Seit dem gehen sie gegen zivile Waffen vor. Betroffene sind wir als Sportschützen, Jäger und Waffensammler. Die Anti-Waffenlobby vermeidet es, mit Zahlen und Fakten zu arbeiten, weil diese in der Regel gegen sie sprechen. Statt dessen setzen sie auf emotionale Polemik. Wenn Zahlen verwendet werden, sind sie i. Jedes tragische Ereignis mit legalen Waffen wird emotional ausgeschlachtet um weitere Verschärfungen der Waffengesetze zu fordern.

Die Ansichten der Anti-Waffenlobby werden in Deutschland vor allem von Grünen und Linken vertreten und durch die linksorientierten Mainstream-Medien verbreitet. Solche Menschen setzen auf einen starken Staat, der sie beschützt und ihnen in allen Dingen sagt, was gut und richtig ist und was sie zu tun und zu lassen haben — im Grunde sind sie Anhänger eines totalitären Weltbildes.

Leider ist es schwer oder sogar sinnlos mit diesen Menschen zu diskutieren und zu versuchen, sie mit Fakten und Argumenten zu überzeugen. Sie wollen das glauben, was man ihnen in Wirklichkeit als Wahrheit eingetrichtert hat und von dem sie aber überzeugt sind, es handele sich um ihre eigene Erkenntnis und Überzeugung. Gegen Überzeugungen anzugehen bedeutet aber den anderen in eine Art Selbstverteidigungszustand zu versetzen — ein psychologisches Problem.

Die Gegenargumentation der Waffengegner beruht dann meist auf dem, was man in der Kognitionspsycholgie als confirmation bias bezeichnet. Ich bin jetzt schon weit abgeschweift und renne wahrscheinlich bei uns Schützen offene Türen ein. Vielleicht hilft es aber Laien, sich mal ein wenig in den Background unserer Diskussion hineinzuversetzen. Die hier wiedergegebenen Ansichten werden in der Gunology ausführlich begründet, Weiteres findet sich bei Professor Harald Lesch und in anderen öffentlichen Quellen.

Alles was Andreas sagt, haben wir schon tausendmal gehört und tausendmal widerlegt. Wer keine Gründe vorbringen kann, folgt dem, der Gründe vorbringen kann. Wer keine Argumente hat, wird sich gewiss unterwerfen. Und wer etwas Gutes erkennt, wird seine Position ändern. Für alle, die hier bis jetzt mitgelesen haben noch ein weiterbildender Hinweis auf einen Artikel, der bei der GRA schon im Juni online gestellt wurde und aus dem man ganz klar ersehen kann, dass die UN sogar massiv gegen privaten Waffenbesitz agiert.

Das habe ich ja weiter oben schon dargestellt. Warum da wohl seit vielen Jahren die Auflagenzahlen sinken? Diese Generation macht Hoffnung. Sie hat die sinnlose desktruktive Gewalt von Schusswaffen am eigenen Leib erfahren. Es wird zwar noch etwas dauern, aber die Menschen beginnen umzudenken. Auch die EU wird daraus ihre Schlüsse ziehen. Ihr erreicht die Herzen der Menschen. Ihr habt jetzt schon mehr bewegt als die ganzen Schreier nach noch mehr Waffen.

US-Waffenbesitzer zerstören demonstrativ ihre Gewehre http: It helps you to achive your political goals — you abuse kids. BS ist kein Argument , es gibt tatsächlich Sachen die das zukünftig effektiv verhindern … Allerdings gehört das verbieten von Schusswaffen nicht dazu. Gesicht einer beispiellosen Jugendbewegung: Diese Jährige könnte Amerika verändern https: Wir nennen das BS!

Wir nennen es BS! Eine medial befeuerte Bewegung einer absoluten Minderheit, halt was unreflektierte Jährige mit durchschnittlicher US-Bildung so denken, dürfte Ihnen ja recht fasslich sein. Verschwinden Sie bitte aus diesem Forum hier und lassen Sie die Profis von der deutschen Waffenlobby ihre Arbeit machen!!!

Kann doch echt nicht wahr sein, dass Sie es wagen, ausgerechnet hier so etwas zu schreiben!!! Andreas Für welche Lobbygruppe arbeiten Sie eigentlich und von wem werden Sie für ihre einseitige politische Agitation bezahlt?

Und erzählen Sie jetzt bitte nicht, Sie würden das alles nur aus persönlichem Interesse tun. Nachdenken, ein völlig neues Lebensgefühl für Sie. Lieber Andreas , da du ja offensichtlich derjenige bist ,welcher hier am meisten Fachwissen und Sachverstand mitbringt , hätte ich mal folgende Frage. Ich habe heute meinen Voreintrag für eine halbautomatische Büchse bekommen.

Was würdest du mir empfehlen? Soll auf jeden fall zuverlässig sein! Ich denke mal nen AR15 System , finde die Optik einfach toll , und laufen ja bekanntlich auch gut! Schlimm oder , da hat man 5 Dutzend Schusswaffen im Haus und kann sich immer noch schwer entscheiden.

Ich möchte auch eine Lanze für den gegenseitigen Respekt brechen. Dass der Andreas uns hier alle von seiner Meinung überzeugen möchte oder uns über sie informiert, ist höchst beachtlich. Das Entscheidende ist jedoch, dass er das hier kann und darf. So geht es uns Legalwaffenbesitzern nämlich nicht.

Oder hat jemand in der letzten Zeit mal eine Veröffentlichung in den Medien bemerkt, in der Pro und Contra auftauchten oder in der man sich mal die Mühe gemacht hat, sich mit den Sachargumenten der Waffenbefürworter auseinanderzusetzen?

Mein Vorschlag ist, den Argumenten von Andreas höflich und sachlich gegenüberzutreten. Letztendlich ist das der eigentliche Job der GRA und mit dem Andreas können wir das üben und unsere Argumentation schärfen.

Meiner persönlichen Ansicht nach sollten wir uns tatsächlich auf das Thema Waffenbesitz konzentrieren. Es ist aus meiner Sicht nicht sinnvoll, dieses Thema mit der aktuellen Flüchtlingspolitik zu verknüpfen. Tom Es geht nicht um die Verknüpfung von Waffenbesitz und der künstlich herbeigeführten Flüchtlingskrise um linke politischen Ziele durchzusetzen , es geht um Kommunismus vs Kapitalismus.

Es geht hier nicht darum, dass man Kollateralschäden durch Amokläufe verhindern möchte. Es geht darum, uns ein neues Gesellschaftssystem aufzuzwingen. Und um den Widerstand der Bevölkerung zu brechen, muss diese vollkommen entwaffnet werden. Es geht denen nicht! Es ist doch völlig legitim, dass Privatfirmen für sich entscheiden, die Dinge zu ändern. Die handeln unter dem Gesichtspunkt der Gewinnmaximierung.

So wie es vorher wirtschaftliche Vorteile hatte, die NRA zu unterstützen, so hat es jetzt finanzielle Nachteile. Und wenn der Wind wieder von der anderen Seite weht, ändert sich auch deren Position wieder.

Sie können daraus gern etwas ableiten, aber ich halte das für falsch. Auf die Signalwirkung möchte ich noch eingehen. Sie haben Recht, die Meinung der Mehrheit ist wichtig.

Aber eines haben Sie in Ihrer ganzen Argumentation hier vergessen: Politker haben hier wie dort abzuwägen, ob sie die Rechte weniger beschneiden. Die Mehrheitsmeinung ist ein starker Aspekt, aber eben nicht der einzige.

Letztere haben wir dienstlich nachgebaut und beschossen, genau so wie die Luty-Sten. Lässt man den Schaft weg, erreicht die Wasserrohrflinte bis zu 30 Schuss die Minute, die Trefferleistung ist für deliktrelevante Schussdistanzen mehr als ausreichend. Wer handwerklich geschickt ist, baut die Flinte in ca. Das Bedrohungspotenzial ist real und auch solche Spinner und Aktivisten können dies nicht verändern,…. Habe die Nachrichten über das Florida School Shooting auf deutschen und auf amerikanischen Medien verfolgt: Dazu gehören auch Altersgrenzen und eine Überprüfung der Waffenkäufer.

Eine wesentliche Taktik der Antiwaffenlobby ist, nach jedem spektakulärem Schusswaffenmissbrauch, die überkochenden Emotionen für ihr Ziel auszunutzen.

Ihr Ziel ist nicht der Schutz der Bevölkerung, was viele Mitläufer glauben, sondern der Erhalt und der Ausbau ihrer einkömmlichen und einflussreichen Posten. Obwohl genügend seriöse Studien zeigen, dass restriktivere Waffengesetze zum Anstieg der Kriminalitäts- und Mordrate führt s.

Der Hype um Emma Gonzales zeigt eigentlich nur, wie wirkungsvoll eine auf Emotionen aufgebaute Propaganda sein kann. Ein Beweis für die Richtigkeit ihrer Argumentation, nur weil sie in einer Woche Manche von euch sind starr vor Angst. Dem US-Präsidenten zufolge wird an einem Dekret gearbeitet, mit dem er Schnellfeuerkolben verbieten werde.

Ist aber auch inhaltlich etwas für minder Bemittelte. Einen Bump-Stock kann jeder Täter mit der Laubsäge basteln. Es belibt nur Sie erneut darauf hinzuweisen: Sie sind mangels Substanz mit dem Thema vollkommen überfordert; das langweilt. Nochmals die Frage, weil Sie nicht darauf geantwortet haben: Für welche Lobbygruppe arbeiten Sie eigentlich und von wem werden Sie für ihre einseitige politische Agitation bezahlt? Wir kämpfen hier mit offenem Visier. Klären Sie die Mitleser über ihre wahren Ziele und die ihrer Geldgeber auf.

Rein vom technik- und realitätsfernen Auftreten geschlossen. Oftmals hat das selbst propagierte Bild eines Aktivisten gar nichts mit dem wirklichen Hintergrund zu tun. Trump vollzieht Kehrtwende beim Waffenrecht http: Hessen will Extremisten die Waffen wegnehmen http: Sie soll das Waffenrecht verschärfen.

Schusswaffen-Studie Deutschland Auch legale Waffen töten https: Schon wieder nur Unfug. Auch Herr Oberwittler ist ein ziemlich ergebnisorientiert formulierenden Kriminologe. Das ist selbst disqualifizieren. Zudem ist Herr Oberwittler leider ausweislich seiner defizitär angelegten Untersuchung nicht in der Lage das Bedrohungsbild mit der nötigen Sachkunde zu erkennen und zu charakterisieren.

Denn auch nur der Täter, niemals Tatmittel, werden im Verfahren sanktioniert! US-Bevölkerung mehrheitlich für schärferes Waffenrecht http: Ralf Pöhling, die hätte ich auch gerne! So wie vom Himmel gefallen und natürlich sachlich genau so wenig korrekt wie schon zuvor. Aber schon die Zunahme der Einflussversuche wird mittelfristig die Wege etwas mehr offen legen! Auch wenn absehbar ist das es zu den üblichen Verdächtigen führen wird.

Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Warum sollten Bürgerinnen und Bürger dieses Landes keine Waffen haben dürfen?

Der Staat muss bei Einschränkungen der Rechte der Bürger stets begründen, warum er diese beschneidet und gibt es keinen plausiblen Grund, so ist von einer Einschränkung abzusehen. Problematisch für mich ist, dass unser Demokratieverständnis u. Dieses System hat sich meines Erachtens nach bisher, auch international, bewährt. Wenn man die Polizei ruft, kommt sie, die Aufklärungsquote ist nicht schlecht und wir haben eine Bundeswehr, die uns zumindest verteidigen kann.

Aber dieses Fass möchte ich an dieser Stelle nicht aufmachen. In einer Demokratie muss eine Mehrheit für eine solch einschneidende Veränderung bestehen. Sehe ich grundsätzlich auch so, aber dies ist bereits im StGB geregelt und auch Werkzeuge für eine effektive Selbstverteidigung sind bereits frei erhältlich. Taschenmesser, Pfefferspray, spezielle Taschenlampen oder ähnliches. Für alles andere ist die Polizei zu rufen.

Dieses System halte ich für gut, nicht fehlerhaft und bewährt. Die Rechte für Mitglieder eines Schützenvereins, für Reservisten o. Allgemein denke ich, dass unsere Waffengesetze in ihrer aktuellen Form so in Ordnung sind und es keiner Verschärfung bedarf. Das allgemeine Verbot von vollautomatischen Waffen halte ich für richtig. Ob die Verboten sind, oder nicht, macht eigentlich sehr wenig aus. Das Ruiniert nur die Hardware und bringt keine besseren Ergebnisse. Und was die Schutzwirkung des Gewaltmonopols angeht, liegen Sie völlig daneben.

Leider aber wird der Standardfall reaktiv, ex post sein und bleiben. Das ginge auch anders, aber diese Mittel abseits der dafür überschätzen Schusswaffe sind ebenfalls verboten…. Auch sind die Aufklärungsquoten überaus bescheiden…. Absoluten Schutz würde es aber auch mit einem liberalisierten Waffenrecht nicht unbedingt geben, zumindest ich wäre dort skeptisch.

Leider gibt es keine Daten darüber, wie viele erfolgreiche rechtswidrige Handlungen es gegen Personen gab, die eine Schusswaffe bei sich hatten. Klar ist es immer gut, wenn man es im Ernstfall kann, nur wie oft tritt dieser ein? Natürlich gibt es dennoch Opfer. Ich kann trotzdem noch Unfallopfer werden, Opfer eines Taschendiebstahls oder von hinten abgestochen werden auch wenn das nicht wirklich oft vorkommt: Das System hat tatsächlich schwere Mängel für das Individuum, nur sehe ich diese eher in anderen Bereichen.

Bildung, Steuern, Wirtschaft, wäre da einige Themen. Ich sehe Ihr Sicherheitsbedürfnis ist sehr, was ich nachvollziehen kann, da es menschlich ist.

Aber welche Gefahren sehen sie denn konkret? Und meinen Sie, dass Schusswaffen ernsthaft helfen können? Um das Beispiel eines Terroranschlages aufzugreifen: Angenommen einige dieser Menschen auf dem Breitscheidplatz hätten über Schusswaffen verfügt. Einige davon wären vielleicht sofort überrollt worden.

Andere hätten vielleicht reagieren können. Insbesondere in Hinblick auf potentielle Gefährder. Diese könnten besser überwacht werden. Eine effektive Selbstverteidigung wäre meiner Auffassung nach, das Aufhalten oder Unterbinden einer rechtswidrigen Handlung, die gegen mich oder unmittelbare Dritte geschieht, mithilfe angemessenem und geeignetem Werkzeug. Schusswaffen können dem entsprechen. Sehen Sie, ich bin nicht per se gegen Waffen und besonders nicht gegen Waffen von Jägern oder Sportschützen.

Ich finde eine Liberalisierung grundsätzlich gut. Nur sind die Folgen dessen schwierig abschätzbar. Eine Entwaffnung der Zivilbevölkerung ist immer schwierig.

Aber für gute Konzepte bin ich offen. Ich spiele hier trotzdem den advocatus diaboli. Das ist der Grund, warum ich für legalen Waffenbesitz ohne Bedürfnisprüfung eintrete. An der Liberalität eines Waffengesetzes kann man daher auch direkt die demokratische Gesindheit eines Staates ablesen.

Auch kann die Polizei erst nach deren Erscheinen Nothilfe leisten, bis dahin nin ich auf mich allein gestellt. Und in dieser Zeitspanne möchte ich mich gegen einen amokfahrenden LKW- Fahrer nicht mit dem erwähnten Pfefferspray oder Taschenmesser wehren müssen. Ihr Punkt mit dem Widerstandsrecht ist legitim und gibt mir zu denken. Vermutlich ist die Handhabung mit Schusswaffen in DE trotzdem so restriktiv, weil man ein missbrauch dieses Grundrechts entgegenwirken möchte.

Aber falls es mal soweit kommen sollte, kann ich nachvollziehen, dass dann schwieriger ist sich ohne Waffen gegen diesen Staat zu richten. Womit ich mir schwer tue ist die Tatsache, dass mehr im Umlauf befindliche Waffen dazu führen, dass auch mehr Waffen benutzt werden.

Und je mehr Schusswaffen sich im Umlauf befinden, desto leichter kommen auch falsche Leute an diese Waffen heran und das muss unter allen Umständen unterbunden werden. Ich möchte aber trotzdem noch zu bedenken geben, dass Terroranschläge sehr selten vorkommen. Natürlich widersprechen die letzten Ereignisse dem, aber es ist dennoch so. Die Polizei kommt immer erst dann, wenn sie gerufen wird.

Wenn Sie von einem Angreifer plötzlich attackiert werden, wird der sie nicht zum telefonieren kommen lassen. Alleine unterwegs zu sein, kann so bereits letal enden. In dem Zeitraum sind sie völlig auf sich allein gestellt. Insbesondere im ländlichen Raum. Selbst beim Pfeffergel ist spätestens nach 5 Metern Schluss. Sie müssen den Täter zur Abwehr also nah herankommen lassen.

Damit wird ihre persönliche Fitness und Schlagkraft zum entscheidenden Faktor. Der allgemein übliche Tipp, nach dem Einsatz des Pfeffersprays sofort wegzurennen, wird bei einer alten Dame oder einem Rollstuhlfahrer zur absoluten Lachnummer. Die körperliche Mobilität oder die allgemeine Fitness sind dafür zweitrangig. Die zur Selbstverteidigung frei verfügbaren Mittel haben oftmals eine verzögerte Wirkung, die den Angreifer nicht sofort ausschaltet.

Ein Angreifer mit einem Messer hat nach Kontakt mit einem solchen Mittel durchaus noch mehrere Sekunden, bis teils Minuten, um sein Werk zu vollenden. Sie wollen einen mit Messer bewaffneten Menschen nicht nah an sich herankommen lassen. Ich bin der Ansicht, dass es schwieriger ist, im direkten Kontakt einen Angreifer mit Messer zu entwaffnen, als einen Schusswaffenträger.

Schusswaffen kann man blockerien und sie sind richtungsgebunden, Messer nicht. Egal, wo sie hinfassen, sie werden verletzt oder sogar getötet. Wie Karl Müller schon ausgeführt hat, stehen vollautomatische Schusswaffen bei der Selbstverteidigung gar nicht zur Debatte.

Das Handling ist deutlich schwerer als bei Einzelschüssen, deswegen viel ungenauer und die Trefferquote bescheiden, sowie der Munitionsverbrauch enorm. Sie stehen eventuell plötzlich mit leerem Magazin vor einem Täter, den sie nicht mal getroffen haben.

Dafür erhöht sich die Wahrscheinlichkeit Unbeteiligte zu treffen. Das stimmt, in so einer Situation hätte man ohne Schusswaffe oder andere Verteidigungsmittel schlechte Karten. Nur wie oft kommt so etwas denn vor?

Ich würde eher zu nein tendieren. Eine Respondtime von Minuten ist definitiv unrealistisch. In der Regel dauert es Minuten bis eine Streife vor Ort ist. Also die Polizei kommt schon zügig, sobald man sie ruft. Wenn man aber nicht dazu kommt sie zu rufen, ist sieht es natürlich schlecht aus.

Klar haben Omis und körperl. Da bin ich bei Ihnen. Sie sprechen da ein Teilproblem an: Insgesamt haben Sie eher thematisiert warum eine Schusswaffe eine gute Selbstverteidigungswerkzeug ist, wo ich Ihnen definitiv zu stimme, die Vorzüge sind nicht zu verkennen und die Polizei ist auch nicht ohne Grund damit ausgestattet. Das haben Sie zwar in Punkt eins kurz angerissen, aber das konnte mich nicht ganz überzeugen. Bei Kurzwaffenprojektilen entscheidet alleine der tatsächliche Verlauf des Schussdefektes über die Wirkung, der Projektildurchmesser hat darauf nur einen marginalen Einfluss!

Und das daraus sich ergebende Problem: Das sind dann schon alle, nicht nur die Wirkungstreffer! Es gibt keine physikalische Mannstoppwirkung bei Kurzwaffen, das ist Hollywood, mehr nicht! Können Sie auch selbst ausrechnen. Wir alle diskutieren vernünftig, nur Sie werden ausfällig. Ich würde schon sagen das Schusswaffen tödlicher sind, als Elektroschockpistole oder ein Schlagring. Aber vielleicht mögen Sie mir die Untersuchung einmal reinposten, damit ich das besser nachvollziehen kann.

Insbesondere dann, wenn sich das Ziel bewegt. Mir geht es darum, den Angreifer so weit wie möglich auf Distanz zu halten. Der momentan sehr populäre Einsatz von Messern bei Straftätern sollte möglichst im Keim erstickt werden. Wie sagen die Amerikaner so schön? Sie werden mir zustimmen das. Dennoch haben Sie natürlich recht. Wo man trifft ist wichtiger, als womit. Bei einem Kopf- oder Herzschuss dürfte die Art des Projektil nahezu egal sein.

Sagen Sie das denen, die davon betroffen sind. Zumal die Anzahl derer, die davon betroffen sind, gerade unübersehbar steigt.

Die Minuten kommen aus meinem privaten Umfeld. Denken Sie auch einfach mal an die jeweilige Wohnsituation. Wenn Sie in einer unübersichtlichen Bauernschaft wohnen oder im Wald spazieren gehen, sind Sie deutlich schlechter zu lokalisieren. Es sei denn, Sie werden über ihr Handy geortet. Letzteres dürfte aber die Ausnahme sein. Im städtischen Raum sieht das natürlich anders aus. Dennoch entscheiden in solchen Fällen oftmals Sekunden über Leben und Tod.

Und wem steht es zu, darüber zu entscheiden, ob jemand lebt oder stirbt? Der Ansicht bin ich nicht. Mir geht es darum, wie viel Körpereinsatz nötig ist, ein Abwehrmittel so einzusetzen, dass die Attacke des Angreifers sofort und final abgewürgt wird, ohne dabei Gefahr zu laufen, dass sich die Situation nochmals dreht.

Eigenschutz ist auch bei der Polizei das Mantra. Warum sollte es beim Bürger anders sein? Hätten Sie mir diese Frage vor 20 Jahren gestellt, hätte ich sie nicht beantworten können. Im Zuge der Globalisierung und der damit verbundenen Grenzöffnung, haben wir es aber mit einem unübersehbaren Anstieg der Gewalt und einer Verrohung der Gesellschaft zu tun, auf die unsere friedliche Gesellschaft nicht vorbereitet ist.

Die offenen Grenzen ermöglichen zudem eine vergleichsweise einfache Aufrüstung der Kriminellen mit illegalen Waffen, sowie einen Kriminalitätstourismus, der vorher schlicht nicht existierte. Die Situation hat sich geändert. Ich habe in den 90ern im Sicherheitsbereich gearbeitet und nun seit geraumer Zeit wieder.

Der Unterschied ist enorm…. Was für eine Lobby will die GRA denn eigentlich sein??? Warum sollten wir uns in diese Diskussion einmischen?

Es existieren doch genügend Artikel auf dieser Webseite, die unsere Einstellung darstellen. Einfach lesen, Teile kopieren und den Diskutanten mit Link präsentieren. Lest mal bitte den neuen Beitrag wer noch nicht hat. Beantwortet mehrere Fragen, die hier diskutiert wurden. Oder dass sie zu jedem aktuellen Ereignis sofort ein offizielles Statement abgibt, möglichst noch bevor die Sachlage geklärt ist?

Sehr geehrter Brian, um es vorab klar zu stellen, ich bin selbst in der Gefahrenabwehr tätig und weder Jäger noch Sportschütze. Deshalb schreibe ich hier auch privat Beiträge zumehr als kontroversen Themen, wenn Hetzer und Aktivisten versuchen einen legalen Sport mit wahrheitswidrigen Darstellungen usw.

Das Wesen der deutschen Landespolizeien ist im wesentlichen raektiv was verwirklichte Straftaten angeht, die Präventionsmöglichkeiten sind eher abstrakter Natur und nur in seltenen Einzelfällen konkret erfolgreich.

Bis zum polizeilichen Einschreiten in einer Gefahrenlage vergeht Zeit, selbstw enne s nur wenige Minuten sind ist das ggf. Bitte definieren, ein Angriff kann durch verschiedene Szenarien abgewendet werden. Niemand ist nach der Rechtslage gezwungen Trutzwehrhandlungen umzusetzen. Meist ist dafür schon der eigenen Überlebensinstinkt ausreichend als Motivation. Ob Sie geschädigt werden, hängt primär von Ihrem mindset und Ihren Handlungskompetenzen in Gefahrenlagen ab. Auch als Vertreter einer Interessengruppe ist der Kollege Schulz dann erstmal pro Kripo, dafür ist er ja auch gewählt.

In wie weit das objektivierbar ist, überlasse ich Ihnen. Gerade für Gefährder brauchen wir im Dreischichtbetrieb Personal in Divisionsstärke, gut ausgebildet und mit Berufserfahrung, haben wir aber nicht und das fällt in den kommenden Jahren auch nicht vom Himmel. Es gibt im WaffG viele Punkte die eine mangelhafte Normenklarheit begründen und auch schlichten Stuss, wie die Verbote für Vorderlader die nach konstruiert wurden, oder Magazinbeschränkungen….

Können Sie mir ein paar Normen nennen? Angemessen ist ein Terminus aus dem Strafrecht. Natürlich werden kurzfristig die Zahl der Polizisten nicht erheblich erhöhen können, aber mittelfristig schon, wenn man denn jetzt anfängt sich darum zu kümmern. Weil die tatsächliche Wirkung nicht vorhersagbar ist und auch Schusswaffen nur in ca. Und noch etwas zur Terminalballistik: Die physikalische Schadenswirkung geht allein von der durch ein Projektil an das Ziel abgegeben Energie aus.

Informieren Sie sich über die Wirkungsbreite scharfer und stumpfer Gewalt, stellen Sie klare Kriterien auf, dann können Sie auch wissenschaftlich statthaft Wirkungsvergleiche ziehen. Der Forderung nach Waffengleichheit wohnt ferner ein gewisser Schwachsinn inne. Es besteht keine Veranlassung dem Rechtsbrecher, also dem Angreifer, irgendeine Waffengleichheit, zuzubilligen, das entspricht ja geradezu einer Billigung von Straftaten!

Zudem ist in der dynamischen Lageentwicklung einfach der Versuch für den Angegriffenen die Art der verwendeten Tatmittel zu erkennen schlicht unzumutbar, es ist objektiv nicht einmal möglich. Schon bei Schusswaffengebrauch ist der Angriff ja erst abgewendet, wenn dieser für den Angegriffenen erkennbar nicht weiter geführt wird. Ein Angegriffener kann ja nicht mal erkennen, ob und wie viele Treffer er erzielt hat!

Das ist schon im Sektionsgut nicht so einfach. Ansonsten, wenn Sie irgendeine Arbeit dazu schreiben wollen, warum sollte ich Ihre Arbeit machen?

Die ballistische und rechtsmedizinische Fachliteratur steht Ihnen doch offen. Die auch hier gerade wieder erwähnte These, dass mehr Waffen mehr Unsicherheit bringen, ist längst durch die Realität widerlegt! Es ist langsam zum Verzweifeln. Warum will eine breite Masse die Fakten einfach nicht akzeptieren?

Weil ihnen durch die Medien bereits ein ganz anderes, politisch korrektes, Meinungsbild eingetrichtert wurde. Und wenn man sich eine Meinung erst mal gebildet hat, verfestigt sich diese zu einer Überzeugung und von einer Überzeugung rückt man nicht wieder ab.

Wem gehören aber die Medien und wessen Interessen vertreten sie? Wer das noch nicht gegoogelt hat, sollte es vielleicht mal nachholen. Kann ein unbewaffneter Angriff eines oder mehrerer junger starker Männer für das Opfer tödlich enden? Kann ich mich nach einem Blick in den Straftatenkatalog wirklich so sicher fühlen, wie ich das bisher geglaubt habe? Da sicher nicht jeder die ganzen Statistiken lesen will, hier ein Auszug aus der Statistk von Berlin Im Jahr wurden Es kommt darauf an.

In jedem Falle ist der Unterschied zu einer Schusswaffe, dass ein Schusswaffe den vorwiegenden Zweck hat, jemanden oder etwas zu verletzen. Den sportlichen Aspekt jetzt einmal ausgenommen. Ein Eisenrohr, eine Axt oder ein Taschenmesser nicht unbedingt.

Klar kann das passieren. Man merkt ich halte viel vom Gewaltmonopol des Staates. Aber das ist, denke ich eine Ansichtsfrage. Genauso gefährlich, wie ein Angriff mit einer Schusswaffe. Womit kann ich mich als fast 60jähriger mit mehreren Behinderungen verteidigen? Mussten Sie sich schon einmal verteidigen? Aber gut, das ist kein Argument.

Darauf kann ich Ihnen keinen befriedigenden Gegenvorschlag machen. Aber eine MPU halte ich für unangemessen. Ja könnten Sie, fühlen Sie sich aber nicht. Das ist ein populäres Problem seit den ern. Falls es Sie interessiert, schauen Sie sich dazu die Dunkelfeld Studien an. Mit Berlin haben Sie sich ein interessantes Beispiel herausgesucht. Hier spielen nämlich noch soziologische Faktoren in die Statistik: So sind mehr Gewaltverbrechen wahrscheinlicher. Auch wenn es eine Anstieg an Straftaten gegen das Leben gab, so sind die Zahlen aber wieder rückläufig, wie erst Landesstatistiken zeigen.

Geht man von der potenziellen Gefährlichkeit von Werkzeugen und bestimmten Materialien aus, dürften sie eigentlich nur an Berechtigte verkauft werden — wenn man dieselben Kriterien anlegt, wie bei Waffen. Der Zweck einer Waffe, Schusswaffen eingeschlossen, besteht eben nicht darin, jemanden zu verletzen.

Insbesondere gilt dies für Sport-, Jagd- und bestimmte Sammlerstücke. Sogenannte Dienstwaffen sind für letztgenannte bedeutend geeigneter. Aber auch Dienstwaffen sind nicht dafür bestimmt, mit ihnen Menschen zu verletzen. Sie werden nur dann eingesetzt, wenn es kein anderes Mittel gibt und auch dann nur unter strengen Auflagen. Der finale Rettungsschuss ist das letzte Mittel. Ja, ich musste mich einige Male in meinem Leben selbst verteidigen.

Es war in keinem Fall möglich, vorher noch die Polizei zu rufen. Angriffe erfolgen in der Regel unverhofft, da Schläger das Überraschungsmoment für sich ausnutzen. Selbst wenn man selbst, oder ein anderer, die Polizei rufen kann, dauert es in der Stadt rund 5 min bis die Beamten vor Ort sind.

Um jemanden zusammenzuschlagen braucht ein geübter Schläger aber nur wenige Sekunden. Fahrzeuge werden immer wieder als Waffen eingesetzt, von den vielen Unfällen und Verkehrstoten mal ganz zu schweigen. Falls ich mich nicht verrechnet habe, komme ich für Berlin, Anzahl der Einwohner geteilt durch Anzahl der Opfer von Gewaltdelikten auf die Chance von 1: Die Opferzahl ist übrigens um 27 gestiegen und nicht gesunken.

Was viele bewegt, ist aber nicht nur die Gefahr von Wohnungseinbrüchen etwa 10 in unserem Wohnhaus in den letzten 3 Jahren und Schlägerangriffen, sondern die zunehmenden Terrorattacken. Ich war zwei Tage vor dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz, Nachbarn kurz davor, eine Nachbarin hätte es erwischt, wäre ihr nicht kurzzeitig etwas zwischen den geplanten Besuch auf dem Weihnachstmarkt gekommen.

Statistisch gesehen, mag die Gefahr, einem Terroranschlag zum Opfer zu fallen, verschwindend gering sein, gefühlt ist sie das nicht. Tschechien hat aus diesem Grund sein Waffengesetz gelockert und ich sehe keinen Grund, dass wir diesem Beispiel nicht folgen sollten. Bitte die Ausführungen Katja Triebels zu Tschechien beachten. Ich stimme Karl Müller zu, wenn er sagt, dass man sich unter Umständen auch mit einer Schusswaffe verteidigen können sollte.

Und — eine andere Chance gibt es für ältere Bürger, körperlich versehrte und für viele Frauen auch gar nicht! Rechne ich nur die Anzahl der Einwohner im Alter von 15 bis 60 Jahren zusammen, die in der Öffentlichkeit wohl am meisten gefährdet sind, komme ich auf knapp 2,3 Mio. Gerechnet habe ich mit den exakten Einwohnerzahlen ahlen vom Amt für Statistik. Bei Nebenwirkungen von Medikamenten gelten 1 — 10 Betroffene von als häufig.

Meiner Meinung nach ist diese Angst begründet. Selbst wenn wir noch die Opfer von Amokläufen und Schulmassakern hinzurechnen, kommen wir statistisch auf keine nennenswerten Zahlen.

Sieht man sich aber an, wie hilflos die Opfer den über alle Vorstellung brutalen, völlig unvermutbaren Angriffen ausgeliefert waren und ist man sich im klaren, dass es jedem und überall passieren kann, spielen die Zahlen eigentlich keine Rolle mehr. Allein die reale und allgegenwärtige Möglichkeit, und sei sie noch so gering, macht Angst.

Ich persönlich bilde mir ein, mit Angst umgehen zu können. Ich möchte auch nicht mit geladener Knarre herumlaufen. Diese Personen sollten einen speziellen Eignungstest und eine besondere Ausbildung durchlaufen. Sie sollten für ihr ehrenamtliches Engagement auch eine angemessene Aufwandsentschädigung erhalten.

Dann kann jeder selbst entscheiden. Auf jeden Fall sollten sich an Schulen und öffentlichen Orten mit hohen Besucherzahlen jeweils mindestens zwei Waffenträger aufhalten ich meine legale lol.

Alternativ könnte man natürlich auch mehr Polizisten und Wachschützer einsetzen aber dafür fehlt ja Geld, Personal und der politische Wille. Habe mich seit dem Anschlag von München am Juli mit dem Thema befasst. Dezember war dann der Terroranschlag auf dem Breitscheitplatz, zwei Tage, nachdem ich mit meiner Frau dort war. September bin selbst früher oft am Schleusenkrug vorbeigegangen , glaube ich, dass der Staat nicht mehr Willens und in der Lage ist seine Bürger zu schützen.

Bei mir in der Gegend gehen viele abend nicht mehr aus dem Haus und meiden auch tagsüber bestimmte Orte. Dazu wollte ich mich hier informieren und auch die Meinungen der Befürworter auffangen, aber ihr ständig aggressiver Unterton und Ihre unverschämte Art zu schreiben ist mir jetzt zu blöd geworden. Ich werde nicht mehr auf Sie eingehen, versuchen Sie Ihre Meinung doch anderweitig unterzubringen. Wenn Kommentatoren hier schreiben, bedeutet das nicht, dass sie Mehrheitsmeinung der legalen Waffenbesitzer darstellen.

Nicht einmal die GRA stellt die Mehrheitsmeinung dar. Wir versuchen nur Fakten und Kosten-Nutzen-Analysen darzustellen. Unser Waffengesetz ist strikter als in vielen Ländern. Viele unzuverlässige Personen erhalten legal keinen Zugang. Leider ist es mittlerweile so kompliziert, dass nicht einmal Rechtsanwälte, Staatsanwälte oder Richter durch das Gesetz durchblicken, geschweige denn die Bürger. Die Kompliziertheit führt dazu, dass eigentlich Zuverlässige für unzuverlässig deklariert werden.

Die gleiche Situation, die es einem Autofahrer ermöglich, seine Fahrerlaubnis zurück zu erhalten, wird im Waffenrecht zu einer totalen Unzuverlässigkeit — sprich lebenslang — missbraucht. Die Bürger müssen sich dann Rechtsanwälte nehmen, um ihre Rechte einzufordern. Oft geben diese aber spätestens in der zweiten Instanz auf — auch gibt es sehr wenige gute Rechtsanwälte, die die Rechte ihrer Mandante erfolgreich verteidigen können.

Aus Tschechien und der Schweiz wissen wir, dass auch einfacherer Zugang zu legalen Waffen nicht dazu führt, dass sich die Bürger massenhaft bewaffnen. Denn zum Recht gehören auch Pflichten. Die Hälfte davon aufgrund des Bedürfnisses Selbstschutz, das hier in Deutschland nicht mehr anerkannt wird. Vielleicht hilft Ihnen mein Artikel über Gewaltmonopol und Selbstkontrolle, um uns besser verstehen zu können: Da die Waffe den Menschen als Symbol der Macht und Gewalt gilt und obgleich durch das Gewaltmonopol des Staates eine strikte Kontrolle der Machtressource Waffe gesetzt ist, bleibt diese doch immer — aufgrund ihres potentiell möglichen Missbrauchs — mit Ängsten nicht nur auf Seiten des waffenlosen Individuums besetzt.

Ich bin nicht allwissend, aber als Wissenschaftler und Sachverständiger bestehe ich auch inhaltlich auf Mindestanforderungen. Wenn Sie sich dem Thema nicht gewachsen fühlen ist das kein Grund zu schmollen. Auf belastbare Anfragen antworte ich auch gerne mit Literaturverweisen und der Darstellung des Standes von Forschung und Technik. Gerne bin ich bereit auf sachlich richtige und mit den korrekten Begriffsbestimmungen versehenen Beiträge einzugehen und dazu auch auf gleichem Niveau zu antworten, Auch bin ich ehrlich wenn mir zu dem Thema vollkommen weltfremde Ansätze vorgelegt werden, so wie Sie es mehrfach getan haben.

The outfitters documentation ought to include your foreign hunting license, game tag must be positioned on your antlers or horns before you leave the united states and then for any paperwork showing the outfitters license as well as the property in which the hunt occurred were legal to hunt. It is important, therefore, to get quite as much of the groundwork within the information on turkey hunting as is possible to guide an educated decision. Your email address will not be published.

Notify me of follow-up comments by email. Notify me of new posts by email. Ozark Trail 3-Dome Connection Tent My teenage daughter is involved in a youth group from our church and we planned a camping outing to take the kids on last month. Since there were 40 people going on this excursion, we decided to go to the local Wal-Mart to check out the camping equipment and supplies. Wal-mart carries Ozark Trail tents which are a great option for people who are new to camping or people who just like to go camping once in a while.

Ozark Trail tents are known for their quality as well as the affordable cost to own one. We found the Ozark Trail 3-Dome Connection tent. This style of tent appeared to be a perfect fit for what we needed. The materials seemed pretty sturdy and it is a very large tent. This particular type of Ozark Trail tents has a larger tent that is connected to two smaller dome tents.

Each tent that we bought can sleep people and was surprisingly, affordable. The Ozark Trail 3-Dome tent can be connected through tunnels which is a handy aspect to be able to move back and forth in this tent. Ozark Trail tents are made of GoBeDry which is an all-weather protection with a welcome front door mat that helps to keep out the dirt. The only downside to these tents is the fact that the blue transit tunnel is not closed off at the bottom.